Andreas Rüdig

Planchette

Eigentlich ist Hünxe ein kleiner, unbekannter und unbedeutender Ort am Niederrhein.
 

In okkultistischen und spiritistischen Kreisen weist er allerdings eine Besonderheit auf. Dort gibt es bislang deutschlandweit die einzige Firma, die Planchette-Geräte herstellt und vertreibt. "Spiritismus und Okkultismus sind heute natürlich nicht mehr so weit verbreitet wie zur Jahrhundertwende," berichtet Alois, der Firmeninhaber. "Wir sind allerdings auch nur eine kleine Firma, die auch noch andere Utensilien für die Zielgruppe herstellt. Wir haben unser Auskommen."

Überwiegend Frauen gehören zur Zielgruppe der Planchette-Firma; "sie sind deutlich empfänglicher für den Kontakt zur Geisterwelt als Männer," so die Begründung. Auch die Nähe zu Friedhöfen ist sinnvoll. "Beerdigt werden ja nur die leiblichen materiellen Körper. Die Seelen bleiben in der Astralwelt erhalten, sind lebendig und im Idealfall aktiv. In der Nähe von Friedhöfen ist der Kontakt zu Verstorbenen deswegen am leichtesten, weil es hier leichte, umkomplizierte Zugänge zu anderen Welten gibt."

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Niederrheinische Geschichte von Andreas Rüdig (Historie)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Seltsame Namen von Norbert Wittke (Glossen)