Ali Yüce

Simons liebstes Geheimnis

Unter den Dielen verbirgt sich Simons liebstes Geheimnis. Es liegt in der Dunkelheit, wo niemand es finden wird. Man vermutet das Schöne nicht im Dunkeln, und Hässlichkeit will niemand suchen. Dort unten wird niemand sein Geheimnis finden, weil niemand freiwillig unter die Dielen schaut.

Manchmal beunruhigen ihn Schuldgefühle sinnloser Art, denn Schönheit darf nicht ungesehen bleiben, Schönheit muss genossen werden. Sie darf sich nicht in der Dunkelheit verstecken, wo sie dem Auge verschlossen bleibt. Kein Licht dringt unter die Dielen, um jene überwältigenden Farben dem Auge zu offenbaren, jene geheimnisvollen Farben der Schönheit, die noch nie jemand erblickt hat. Simon hat sie auch nie gesehen, aber das macht ihm nichts aus. Er weiß von dieser Schönheit. Oft fällt er auf die Knie und betastet behutsam den Boden, als könnte er sie durch das glatte Holz spüren. Er streckt sich aus und befühlt den Boden mit seinem Körper, dreht und windet sich, während die Bretter unter ihm leise knarren. Schönheit darf nicht ungesehen bleiben, er will sie der Welt offenbaren. Er will die Dielen aus dem Boden zerren, das Fenster aufreißen und die Menschen herbeirufen. Sie sollen die Schönheit bewundern.


Sie sollen sein Geheimnis bewundern.

Absurde Schuldgefühle plagen ihn. Absurd scheint ihm das Verlangen, sein Geheimnis mit anderen zu teilen. Er liegt mit dem Gesicht auf das Holz gepresst. Die Arme ausgebreitet umarmt er den Raum. Wie könnte er jemals auf diesen Genuss verzichten? Das Wissen um eine Existenz, die nur seinetwegen andauert. Wie kann er das aufgeben?

Das Geheimnis war - wie viele andere auch- ohne Simons bewusstes Zutun entstanden. Dort unter den Dielen ist es gewachsen, ohne dass Simon es gespürt oder geahnt hatte. Erst als es den Raum unter dem Boden vollständig gefüllt und das Holz hochgedrückt hatte, war Simon seiner Präsenz bewusst geworden. Die anfängliche Panik war einer großen Erleichterung und später totaler Zufriedenheit gewichen. Die Decke war nicht mehr so hoch wie vorher, aber das störte Simon nicht.

Die Decke ist nicht mehr so hoch wie früher, aber Simon stört es nicht. Er steht selten, wenn er zuhause ist. Er liegt auf dem Boden und wälzt sich auf den Dielen. Sie knarren und bewahren das Geheimnis auch vor Simon.

Unter den Dielen verbirgt sich Simons liebstes Geheimnis. Es liegt in der Dunkelheit, wo Simon es niemals sehen wird. Simon weiß, man vermutet das Schöne nicht im Dunkeln, und Hässlichkeit will niemand suchen. Dort unten wird niemand sein Geheimnis finden, weil niemand nach Hässlichkeit sucht. Schönes unterscheidet sich im Dunkeln nicht vom Hässlichen, und Simons Geheimnis wurde nie vom Licht berührt.

Absurd scheint ihm das Verlangen, sein Geheimnis mit anderen zu teilen. In blinder Dunkelheit soll es um seinetwillen als tiefe Hässlichkeit bestehen.

Das ist Simons Geheimnis unter den Dielen.

2001Ali Yüce, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ali Yüce).
Der Beitrag wurde von Ali Yüce auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ali Yüce

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Selim im Beton: Teil 3 von Ali Yüce (Skurriles)
… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)
RENT-A-COMPLIMENT von Andrea Koßmann (Humor)