Manfred Sander

Die wahre Größe

Mein Name ist Hans, und ich wohne in einem kleinen Dörflein mit 512 Einwohnern. In diesem Ort kennt jeder jeden und die 3 Honoratioren sind der Pfarrer, der Bürgermeister und der Lehrer, just in dieser Reihenfolge. Obgleich mein Name Hans ist, nennen mich alle wegen meiner geringen Körpergröße das Zwergenhänschen. Schon im Kindergarten war ich der Kleinste, und auch als ich stolz mit der Zuckertüte zur Schule marschierte, hatte sich das nicht geändert. Im Sportunterricht mußten wir uns immer der Größe nach aufstellen, und als Kleinster bildete ich immer den Anfang. Was hätte ich dafür gegeben, wenn ich wenigstens der Zweitkleinste gewesen wäre. So mußte ich mich mit meinem Schicksal und den Hänseleien meiner Klassenkameraden abfinden. Besonders Peter, der Größte in der Reihe ließ keine Situation aus, in der er mich wegen meiner Größe verspotten und demütigen konnte. Etwas Freude kam bei mir nur sonntags in der Kirche auf, wenn ich die Pfeifen der Orgel betrachtete und mir vorstellte, das wären ich und meine Klassenkameraden. Ich kam da nämlich als kleinste Pfeife besser weg als Peter, der für mich die größte Pfeife darstellte. Doch diese Freude war nur innerlich, und daher konnte sie mich auf Dauer nicht trösten. Mein Großvater hatte mir früher gesagt, daß der Mairegen das Wachstum fördern würde. Ich müsse mich dann nur in den Regen stellen und rufen:“Mairegen, mach mich groß, ich bin ein kleiner Hutzelkloß.“ Wie oft stand ich in den vergangenen Jahren im Mairegen und habe meinen Wunsch hinausgeschrien. Doch all der Regen und all das Schreien hatte keinen Einfluß auf mein Wachstum. Ich blieb klein und mußte all die damit verbundenen Folgeerscheinungen hinnehmen.
Doch heute war ein besonderer Tag, an dem sich meine Situation schlagartig ändern sollte. Ich war auf dem Weg zum Dorfschuster, um meine Sonntagsschuhe neu besohlen zu lassen, denn als inzwischen 10-jähriger junger Bursche achtete ich darauf, daß meine Kleidung und mein Schuhwerk immer sauber und in Ordnung waren. Als ich zum großen Dorfplatz kam, sah ich mehrere Personen, die wild gestikulierend auf das größte Haus unseres Dorfes guckten. Ich folgte ihren Blicken und mir blieb fast das Herz stehen. Oben im dritten Stock saß die 2-jährige Gertrud, die Tochter des neu hinzugezogenen Dorfarztes auf der Fensterbank und ihre kleinen Beinchen hingen über dem Abgrund. Zwei Männer waren damit beschäftigt, die schwere Haustür aufzubrechen, was aber wenig erfolgversprechend aussah. Ich sah seitlich am Haus eine Feuerleiter und mir war klar, daß ich was unternehmen mußte. Da die erste Sprosse in einer unerreichbaren Höhe war, bat ich den neben mir stehenden kräftigen Hilfsarbeiter Hubert, mir behilflich zu sein. Hubert stellte sich frontal vor die Wand und beförderte mich mit einem Ruck auf seine Schultern. Doch soviel ich mich auch reckte, die erste Sprosse der Leiter war immer noch nicht erreichbar. Wäre ich doch nur ein klein wenig größer und nicht so ein kleiner Wicht, dachte ich, und versuchte nochmals mich zu strecken. Doch alle Mühe war vergeblich. In meiner Verzweifelung ging ich einer inneren Eingebung folgend in die Hocke, um dann mit einem Satz von den Schultern Huberts hochzuschnellen. Hubert taumelte bei meinem plötzlichen Absprung zurück und ich wußte, sollte ich die Sprosse nicht zu fassen kriegen, würde ich hart auf den Boden aufschlagen. Ich hatte jedoch Glück, konnte die erste Sprosse ergreifen und mich unter Einsatz aller Kräfte halten. Nachdem ich mich einige Sekunden baumeln ließ, fing ich an, mich von Sprosse zu Sprosse hochzuangeln, bis ich mit den Füßen auf der untersten Sprosse zu stehen kam. Jetzt war es nicht mehr schwierig, in die Höhe zu klettern. Ohne einmal nach unten zu schauen, hatte ich endlich die Basis des dritten Stockwerks erreicht. Hier könnte ich die relativ sichere Leiter verlassen und mich auf einen etwa 30 cm breiten Sims stellen, der sich rund um das Haus erstreckte. Ohne weiter zu überlegen, setzte ich zunächst den linken Fuß auf diesen Vorsprung und zog vorsichtig den rechten Fuß nach. Um mich in die Richtung vorzuarbeiten, wo die kleine Gertrud in ihrer lebensgefährlichen Lage saß, mußte ich mit den Händen den Halt an der Leiter verlassen. Unten in der Tiefe hörte man keinen Laut. Es war mucksmäuschenstill. Als ich mich Zentimeter für Zentimeter vorarbeitete, hörte ich nur meinen rasenden Herzschlag und das kratzende Geräusch, das meine Kleidung verursachte, als ich die Wand entlangschrabbte. Ich konnte mich nirgendswo mit den Händen festkrallen. Ich mußte nur versuchen, mich fest an die Wand anzupressen, um kein Übergewicht nach hinten zu bekommen. Wenn ich nur schon um die Hausecke wäre, dachte ich, und kam dabei leicht in Versuchung, den Weg wieder rückwärts anzutreten. Doch ich überwandt diese Versuchung. Du darfst nicht versagen, sagte ich mir, und fühlte, wie mein ganzer Körper vor Anspannung und Angst zitterte. Auch die Beine drohten ihren Dienst einzustellen, und die Knie fühlten sich weich wie Pudding an. Es schien mir fast wie eine Ewigkeit, als ich die Hausecke erreichte. Zuerst tastete ich mich mit dem linken Arm um die Ecke, folgte dann vorsichtig mit dem Bein, um dann schließlich mit einem Ruck den rechten Arm und das rechte Bein nachzuziehen. Danach hielt ich einige Sekunden inne. Die schwierigste Passage war geschafft. Doch ich konnte kaum noch etwas sehen. Der Angstschweiß war mir in die Augen gelaufen, und ich hatte keine Möglichkeit ihn zu entfernen. „Du mußt Dich weiter vorarbeiten, es ist ja nicht mehr weit,“ sagte ich mir. Nachdem ich es etwa 2 Meter weiter geschafft hatte, befand ich mich unter einem Fenster. Ein kurzer Blick nach links ließ mich erschaudern. Die kleine Gertrud saß auf dem äußersten Rand der äußeren Blumenablage und schien jeden Augenblick in die Tiefe zu stürzen. Ich drückte mit aller Kraft gegen den Fensterrahmen und dankte Gott, daß ein Fensterflügel nachgab. Ich zog mich hoch und sprang in den Raum. Ein flüchtiger Blick zeigte mir, daß ich in dem elterlichen Schlafzimmer gelandet war. Ich öffnete die Schlafzimmertür und eilte zur nächsten Tür. Dort mußte sich das Kind befinden. Um die Kleine nicht zu erschrecken, drückte ich Spalt für Spalt die Tür auf. Dann sah ich sie. Es waren nur noch wenige Schritte, da griff ich zu und hatte Gertrud in meinen zitternden Armen. Ich sah in ihre großen Kinderaugen und ein unbeschreibliches Gefühl des Glücks durchfloß meinen Körper.
Das Ärzteehepaar war zuvor von einem Einkauf zurückgekommen. Sie sahen noch den Menschenauflauf und ihre kleine Tochter auf dem Fenstersims. Nachdem sie zunächst vor Schreck erstarrt waren, eilten sie auf die Haustür zu, schlossen sie mit bebenden Händen auf und sprangen die Treppe hoch. Als sie mich mit ihrem Kind im Arm sahen, fingen sie an hemmungslos zu schluchzen. Auch ich konnte die Tränen nicht zurückhalten, und wir lagen uns alle überglücklich in den Armen. Als ich nach einiger Zeit das Haus wieder verließ, brach unbeschreiblicher Jubel aus. Der lange Peter kam auf mich zu und sagte:“Hans, Du hast Übermenschliches geleistet und bist über Dich hinausgewachsen.“ Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Bei den Worten „ Du bist über Dich hinausgewachsen“ wurde mir klar, daß nicht die Körpergröße den Wert eines Menschen ausmacht, sondern die imaginäre Größe, wenn ein Mensch etwas Besonderes leistet. Das ist die einzig wahre Größe eines Menschen. Fortan wurde ich nie mehr das Zwergenhänschen genannt und alle achteten und respektierten mich.
Seit diesem Ereignis sind nun viele Jahre vergangen. Entweder hat der Mairegen Spätwirkung gezeigt, oder die Wachstumsbremse meines Körpers wurde gebrochen. Jedenfalls bin ich noch etliche Zentimeter gewachsen und habe nun die Durchschnittsgröße meiner Mitmenschen. Wie es die Fügung scheinbar wollte, ist die kleine Gertrud meine Frau geworden, und wir leben mit unseren zwei kleinen Kindern glücklich und zufrieden. Ich habe jedoch immer peinlich genau darauf geachtet, daß die Fenster ordentlich verschlossen waren, wenn Gertrud und ich außer Haus gingen und die Kinder alleine waren.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Sander).
Der Beitrag wurde von Manfred Sander auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der ganz alltägliche Wahnsinn: Heitere Kurzgeschichten von Sabine Peters



Szenen des Alltags, die einen manchmal an den Rand des Wahnsinns treiben, mal von einer ironischen Seite betrachtet und als lustige Kurzgeschichten verpackt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Manfred Sander

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jonathan feiert Silvester von Manfred Sander (Kinder- und Jugendliteratur)
Die Champagner-Wette von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
Davids Land von Monika Klemmstein (Abschied)