Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 47

Vom Erinnern und unsagbarem Vermissen


Ist eigentlich der November dafür prädistiniert,um alle diese trüben Tage
in sich zu haben ? Warum sind sie nicht mehr auf das ganze Jahr verteilt
worden und nicht in diesen Monat, der die Menschen nur trübsinnig macht ?
Gedenktage, ja, es muß sie geben, aber braucht es die wirklich ?
Heute ist nun dieser letzte im November, der Totensonntag, allein diese
Bezeichnung finde ich unpassend. Ja, es ist der Tag der schon Gegangenen,
für alle schon Gegangenen auf dieser Erde. Was für einen Jeden ein Mensch
bedeutet hat, den er verloren hat, dies fühlt er nur in seinem Herzen und darin
wird er immer bleiben.

Was einmal bleiben wird, ist nur die Erinnerung, an schöne, aber auch an traurige
Stunden und der Schmerz des Gehenlassen müssen. Um einen solchen Verlust
zu ertragen, dies dauert seine Zeit, denn das Vermissen ist immer in den Herzen
der Zurückgebliebenen. Jedoch die Liebe, die uns an diese Gegangenen denken
läßt, sie kann trösten und das Herz streicheln und in Wärme hüllen.
Da braucht es diese Gedenktage nicht, denn was ein verlorener Mensch einem
bedeutet hat, dies fühlt man in seinem Herzen.

In einer Woche ist dieser November vorbei und die Adventszeit beginnt, die Zeit
der Besinnlichkeit und des Lichterglanzes. Und die Vorbereitung für das kommende
Weihnachtsfest bringt anderere Gedanken mit sich. So sollte es sein und doch gibt
es diese Momente, wo das Herz weinen wird, weil es nicht mehr so ist, wie es einmal
gewesen ist, wenn Menschen fehlen, die doch zu dir gehört haben und du vermisst sie.
Doch die Liebe zu ihnen, sie wird auf ewig in deinem Herzen bleiben und die Erinnerungen.

Habt einen schönen, ruhigen Novembersonntag, bis zum nächsten Sonntag ein liebes
Tschüüüüüüß.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein letztes Bilderbuch. Gedichte von Christoph Klesse



Die Texte in diesem Buch gründen auf einfachen Bildern, die immer neu zusammengesetzt werden. Kritisch, selbstkritisch und manchmal zugespitzt handeln sie von Anpassung und Widerstand, vom langen Weg zu sich selbst und zu anderen. Sie sprechen von Liebe, Enttäuschung und Trauer, von Resignation, Hoffnung und Aufbruch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HALLO, ICH BIN MARCEL 8 von Marlene Remen (Lebensgeschichten & Schicksale)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Noch vier Stunden... von Luki K (Weihnachten)