Heinz-Walter Hoetter

Wer kennt mich und meinen Freund?

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei euch einfach mal etwas ausführlicher vorstellen, denn ich bin derjenige, den ihr alle braucht. Das gilt übrigens auch für meinen Freund, in dessen Namen ich hier ungeteilt sprechen darf.

Er hat es mir ausdrücklich erlaubt.

Keiner von euch kommt ohne mich und meinen Freund aus. Und wer glaubt, er könne uns austricksen und so tun, als würde er auf uns beide verzichten können, dem wird es früher oder später sehr schlecht ergehen.

Ohne uns werden die Menschen reizbar und unkonzentriert oder bekommen andere Beschwerden, wie Herzrasen, Schwindelanfälle und Bewusstseinsstörungen, die schlimme gesundheitliche Folgen nach sich ziehen können.


Ich kann euch alle daher nur den guten Rat geben, dass man sich mit uns nicht anlegen sollte. Am Ende werden wir nämlich immer die Oberhand über jeden einzelnen von euch gewinnen.


Das ist nun wirklich kein Scherz. Ihr solltet euch diese Mahnung zu Herzen nehmen. Wir meinen es ja nur gut mit den Menschen.

Wie auch immer.

Es gibt allerdings eine Menge Individuen unter euch, die uns beide in der Tat verdrängen wollen. Tja, was soll mein Freund und ich dazu sagen? Es ist schon irgendwie idiotisch mit ansehen zu müssen, wie sich immer wieder einige unter euch dabei selbst zerstören. Sie kaufen sich ganz bestimmte Medikamente und denken wohl, mein Freund und ich würden das nicht bemerken.

Aber weit gefehlt.

Wir halten uns einfach nur zurück, um dann um so brutaler zurückzuschlagen. Wir beide können einfach nicht anders. Wir erwarten deshalb von euch allen, um des lieben Friedens Willen, dass ihr uns beide immer entsprechend respektiert und nicht wie nutzlosen Dreck behandelt. Ansonsten geht es euch auf Dauer wirklich sehr, sehr übel.

Andere wiederum ignorieren mich und meinen Freund mit voller Absicht, als würden sie uns offenbar nicht brauchen. Darüber können wir nur lachen! Scheinbar nehmen diese Menschen ihre Arbeit viel wichtiger als mich und meinen Freund und denken wohl, sie könnten in der Tat ganz ohne uns auskommen.

Das ist allerdings ein großer Irrtum.

Wie schon gesagt, das sollte von euch lieber keiner erst versuchen bzw. ernsthaft in Erwägung ziehen, denn irgendwann packen wir diese eingebildeten Ignoranten alle.

Jawohl, einer nach dem anderen!

Dabei sind wir eigentlich doch recht gut zu euch und nur auf euer Wohl bedacht. Bis auf einige Ausnahmen allerdings, was ich ehrlicherweise zugeben muss. Aber darüber möchte ich hier jetzt nicht sprechen. Mein Freund kann nämlich sehr launisch sein und bisweilen den Menschen arg zusetzen. Nur soviel sei dazu gesagt.

In der Regel jedoch bringen wir euch Ruhe und Entspannung, damit ihr euren erschöpften Körper nach einem anstrengenden Arbeitstag zurück ins Gleichgewicht bringen könnt. Durch uns bekommt ihre neue Kraft für den nächsten Tag, der auf euch wartet.

So, ich denke jetzt aber, dass ich mich (und meinen Freund) genug erklärt bzw. vorgestellt habe.

Zum Schluss möchte ich euch noch die Frage stellen: "Was glaubt ihr, wer wir sind?“


 

Die Antwort würde ich gerne von euch selbst erfahren. Benutzt dazu bitte die Kommentarfunktion, die hier zur Verfügung steht! Wir geben dann alles an den Autor weiter, der gerade schläft und offenbar träumt, denn seine Augen rollen ziemlich heftig hin und her.

Herzlichen Dank!


 


 

(c)Heinz-Walter Hoetter


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fragen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Käfer von Heinz-Walter Hoetter (Tiergeschichten)
Mittags-Titten von Klaus-D. Heid (Fragen)
Durchgeknallt von Klaus-D. Heid (Absurd)