Heinz-Walter Hoetter

Luzifer

Ich bin Luzifer, auf Erden als unscheinbarer Wanderer getarnt. Ich durchstreife die weite Welt, ziehe unerkannt durch Stadt und Land und gehe überall dort hin, wo die Menschen sind. Ich bringe sie in Versuchung, ich täusche sie, um sie davon abzuhalten, ihren vermeintlich rechten Weg zu gehen, stets mit einem freundlichen Lächeln auf dem Gesicht. Ich bin der große Verführer, weil mir niemand widerstehen kann, denn ich bin trickreich und durchtrieben. Doch hinter diesem Lächeln verbirgt sich oft die hässliche Fratze des Bösen, die ich mit mir trage. Gebt also Acht! Ich arbeite nicht selten mit der Magie, dem Glauben, den Wundern, dem Rätselhaften, dem Unverständlichen und ich verwickle sie in fürchterliche Kriege, die sie immer wieder aufs Neue untereinander austragen. Damit verwirre ich die Menschen, weil sie auf diese Art und Weise leichter zu beeinflussen sind, wenn ihre Verzweiflung am Größten ist.

 

Die Realität, sie ist nur ein Trugbild ihres Bewusstseins und ihres permanenten, angestrengten Denkens. Sie streben unablässig nach dem Wissen und sie sind der stolzen Meinung, dadurch die Welt zu erkennen, in der sie flüchtig nur für eine sehr kurze Zeitspanne zuhause sind. Sie meinen, sie hätten ihr Schicksal selbst in der Hand. Aber das ist ein simpler Trugschluss, dem sie ihr ganzes Leben lang unterliegen. Auch was sie sehen, das muss nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen, weil es ebenso sein kann, dass etwas existiert, was sie mit ihren Sinnen nicht erfahren können. Die Menschen sind leichter zu täuschen, als sie denken. Es ist sehr leicht, sie zu täuschen oder zu manipulieren. Dazu benutze ich alles, womit ich sie in den Bann ziehen kann, um sie gegeneinander aufzuhetzen, so auch die Religionen.

 

Aber ich bin auch die Erleuchtung und diene in vielfältiger Weise den Geschöpfen Gottes, der sie erziehen und vollkommen machen möchte. Ich erhalte die Polarität, damit jedes menschliche Wesen durch Prüfungen und ständige Schulung seines Bewusstseins ganz klar zwischen Gut und Böse unterscheiden lernt. Ich stärke ihren suchenden Geist und halte sie permanent dazu an, dass sie ihr Leben aus dem Vollen schöpfen sollen und nicht anders herum. Ich reiche ihnen über viele Irrwege schließlich den Kelch der Erkenntnis und der Weisheit. Ich lasse sie ihre Sterblichkeit erkennen, denn wer den Tod kennt, der wird dem Leben zugeneigter sein.

 

Willst du aber wahre Größe zeigen, Mensch, du Geschöpf des Allmächtigen, dann wachse über dich hinaus, sei wachsam und lernbegierig, benutze deinen wachen Verstand, versuche zu begreifen wer du bist und was um dich herum geschieht. Lass‘ dich nicht von den sichtbaren Erscheinungen, die die Bühne der Welt ausmachen, in die Irre führen. Versuche vielmehr zu erkennen, welche Ursachen sich dahinter verbergen. Sei demütig und verschwiegen, wenn du es schließlich erkannt hast. Erst dann kannst du von dir möglicherweise behaupten, dass du die Wahrheit kennst. Wer die Wahrheit aber kennt, dem wird die Weisheit folgen und dadurch in der Lage sein, im Licht zu wandeln und nicht in der Dunkelheit.

 

Das verspreche ich jedem, der meinen Versuchungen und Verführungen der Schattenseiten des Lichts, dem Bösen, widersteht und widerstanden hat. Denn ich bin Luzifer, der Lichtbringer und ein Helfer der Menschen.


 

Es kann sein, dass ich dem einen oder anderen von euch schon mal in seinem Leben begegnet bin, nur hat er das selbst nicht bemerkt, denn ich bin überall und nirgendwo.

 

***

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mystery" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schachspiel des Todes von Heinz-Walter Hoetter (Horror)
Blick vom Turm von Paul Rudolf Uhl (Reiseberichte)