Heinz-Walter Hoetter

Der letzte Mensch auf Erden

Er wollte der Menschheit ein Friedenslied singen. Der ganzen Welt die Botschaft der Liebe bringen. Er wollte die grausamen Wölfe des Krieges zähmen, um den Menschen ihre Ängste und innere Unruhe zu nehmen.


 

Er wollte nie wieder, dass Kinder vor Elend und Hunger weinen. Bei ihm sollten sie fröhlich lachen und spielen im lustigen Kinderreigen. Mit den Mächten des Bösen wollte er gnadenlos um das Gute ringen, um nach seinem Sieg der Menschheit für immer den Frieden zu bringen.


 

Doch der Kampf ging verloren, das Böse wurde bald wieder geboren. Sein suchender Blick ging von der Erde hinauf zu den fernen Sternen. Er fragte sich leise: "Werden die Menschen es jemals lernen?" Hat sich der Kampf gegen Elend, Hunger und Krieg gelohnt? Wo doch das Böse tief im Menschen noch immer lauernd thront?


 

Dann sah er nach all den vielen menschlichen Katastrophen wieder bewaffnete Männer bespickt mit Orden. Die schrecklichen Kriegstreiber befahlen abermals das weltweite Morden. Es gab schon wieder Bomben, Terror, Gewalt, Krieg und Tod, auch religiöser Natur. Sein verzweifelter Schrei hinauf zu Gott verhallte ungehört. Er fragte sich: "Was soll all das sinnlose Töten nur?"
 

Er dachte, wenn der Schöpfer schweigt in dieser Welt, dann wird es bald bitterlich kalt. Finstere Gedanken flüsterten den Menschen schon wieder ins Ohr: "Macht endlich Krieg und zwar bald!" Oh, der Tod kam dämonisch zurück auf die Erde. Die Massen jubelten und träumten von glorreichen Siegen. Aber dafür gab es nur massenhaft Särge. Einzig das war schließlich am Ende geblieben.


 

Im trüben Licht der Sonne steht der Unbekannte irgendwo an einem weiten Meer. Die Erde des Menschen, wie er sie früher mal kannte, sie ist jetzt nicht mehr. Sein Friedenslied an die Menschheit will er nicht mehr singen. Der Welt des Menschen die Botschaft der Liebe nicht mehr bringen.


 

Es streicht der Wind leise auf seine Weise sanft über das stille Meer. Die einstmals schönen Strände sind verbrannt, wüst, karg und leer. Doch der Wind, er weht einfach weiter, als wäre gar nichts gewesen. Er bläst den Gestank der Leichen fort, weit weg von diesem schrecklichen Ort, die hier verwesen.


 

Still steht der Fremde so da und schweigt benommen vor soviel Elend, Krieg und Tod. Am fernen Horizont geht langsam die Sonne unter und leuchtet dabei blutrot.

Das Erbe der Zukunft, welches die Menschheit hat ihm hinterlassen, sind nur einsame Ruinen, zerstörte Straßen, Häuser, Brücken und Gassen. Wie viele Seelen mussten die Erde am Tag von Armageddon verlassen?

Eine Träne rinnt dem Fremden auf einmal über sein karges, von tiefen Falten durchzogenes Gesicht. Dann stirbt auch er als letzter Mensch auf der Erde, aber das wusste er nicht.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen geklärt, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache dafür ist einerseits das kleinere oder größere Missverständnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen könnte, man hätte keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits führen alltägliche Zusammenhänge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenwärtigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr schön das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Glück und innere Zufriedenheit bescheren können? Im Kern der Sache kreisen alle Überlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran ändern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einräumen, einen lebenswerten Platz?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mensch und die Leere oder das Nichts von Heinz-Walter Hoetter (Sonstige)
Menschen im Hotel III von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ein Amerikaner in Paris von Rainer Tiemann (Erinnerungen)