Angie Pfeiffer

Wechseljahre

Die Menopause ... was gibt es nicht alles für Publikationen zu diesem Thema.
Überschriften wie: ‚Fettstoffwechsel ändert sich’ - ‚Verhütung im Alter’ und ‚Wechseljahre, geistige und körperliche Leistungseinbußen?’ schrecken dich auf, lassen dich trocken schlucken.
Dann gibt es aber auch die Tröster: ‚Wechseljahre, unbeschwert genießen’ und ‚Eine wunderbare Etappe für die persönliche Entwicklung’. Aufgelockert wird das alles mit bunten Bildchen, die für eine faltenfreie Haut und anti Cellulite Creme werben.
Die angekündigte wunderbare Entwicklung offenbart sich dir, als dass du morgens in den Spiegel schaust und verwundert feststellst, dass merkwürdige Falten im oberen Augenbereich den aufgetragenen Lidschatten vollkommen überdecken. Du erwägst, die Schlupflieder machen zu lassen. Das hatte Ingrid doch letztens getan, für schlappe 1500 Euro. Diese Idee verwirfst du aber schnell, denn du erinnerst dich daran, dass sie nun aussieht, als würde sie ständig erstaunt die Augen aufreißen und die Augenbrauen hochziehen. Im Übrigen hat sie jetzt irgendwie mehr Falten auf der Stirn. 
Also beschließt du, dir lieber die skinniest Skinny Jeans zu kaufen, die du auftreiben kannst. Was du auch in die Tat umsetzt. Zwar musst du den Bauch einziehen, aber das geht schon. Auch auf das Sitzen verzichtest du lieber wenn du das Ding anhast, weil du fürchtest, dass die Nähte allesamt platzen. Du erwägst dir ein neues Tattoo stechen zu lassen. Vielleicht ein Paar Engelsflügel? Oder einen kleinen Teufel? Ziemlich oben am Dekolletee, wo es jeder direkt sehen kann? Mist, hier ist die Haut ein wenig faltiger geworden. Nicht viel, aber es ist zu sehen, wenn man genau hinguckt. Sofort wird dir heiß. Ja klar, das sind die erwarteten Hitzewallungen. Wahrscheinlich wirst du jetzt auch noch depressiv.
Aber du hast ja auch allen Grund. Weil die Figur sich allgemein verändert. Du machst jetzt doppelt so viel Sport als vorher und isst nur noch die halbe Menge, um dein Gewicht zu halten. Abnehmen - davon träumst du. Allerdings nur, wenn du schlafen kannst, denn das ist ein Problem. Immer wieder schreckst du nachts auf, weil dir warm ist oder weil du plötzlich einfach hellwach bist oder weil du auf die Toilette musst.
Tagsüber spielen deine Gefühle öfter mal Cha Cha Cha. Du bist zickig wie ein Teeny, heulst grundlos, wie in der Schwangerschaft, bis plötzlich zum Superkuscheln aufgelegt.  Huch, da haben wir ja etwas Positives. Das Superkuscheln meine ich, nicht die Zickerei.
Das ist die andere Seite.
Du beginnst zweifelsohne einen neuen Lebensabschnitt, was dich erst einmal verunsichert. Doch ist dies eben auch eine Chance, sich zu entwickeln, sich neu zu (er)finden. Herauszufinden, wohin du willst, was du wirklich willst. Glaub mir, all diese Gefühlswirrungen sind irgendwann verschwunden. Du bist selbstbewusster als jemals zuvor, sicherer, was du willst und vor allem: was du nicht willst. Denn du bist bei dir angekommen. Die skinniest Jeans ever landen im Müll. Du bist froh, dass das Tattoo an einer versteckten Stelle deines Körpers prangt, weil du es nur einem ganz speziellen Menschen zeigen möchtest.

Wie immer liegt die Wahrheit in der Mitte. Irgendwo zwischen Always Discreet Pants und superheißen String Tangas. Und weißt du was, du fühlst dich sauwohl - was die Hauptsache ist.
© by Angie

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angie Pfeiffer).
Der Beitrag wurde von Angie Pfeiffer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angie Pfeiffer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Immer diese Ausländer ... von Angie Pfeiffer (Humor)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Absacker von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)