Karl-Konrad Knooshood

Etwas über Great Greta

(17.04.2019)

 

 

Es gibt da etwas an GREAT GRETA THUNFISCHBERGER, das zutiefst verstört. Im Grunde sind es mehrere Dinge. Und Dinge um sie herum. Hier der Gedanke:

 

Die leeren Augen,

der stoische Roboterblick,

das starre Äußere, die eisige, mechanische Mimik,

was ist das Mimetisches, Verriegeltes?,

Wie zombiesk ist es wohl?,

 

Die synthetisch wirkende Stimme,

getrimmt auf Effizienz,

das geflochtene Haar, artifiziell in vorgetäuschter Mädchenhaftigkeit,

- als Galions-, Identifikationsfigur ausgerechnet autistische Außenseiterinnen,

Wesen, die wie Computer und Aliens zugleich rüberkommen?,

Die die Impression vermitteln, eine Eiskönigin zu sein?,

Eine eiskalte Kuh, eine Femme Fatale als Weltrettungsamazone?,

 

Eine, nun ja, Person weiblichen Geschlechts,

keine Frau im engeren, strengeren Sinne,

gegen die die Weiße Hexe aus den Narnia-Chroniken-Geschichten wie die nette alte, bonbonverteilende Tante schrulliger Sorte wirkt?,

Ich weiß ja nicht!,

Die dürftige Ersatz-PIPI-LANGSTRUMPF, die ihr euch, Hirnerweichte aller Länder dieses Planeten, zur Ikone erkoren habt,

hat einen kleinen, feinen Schönheitsfehler:,

 

Sie ist vielleicht klug und wirkt,

für ihr Alter – reif,

(was eventuell an ihrer Erkrankung und dem abgehackt unnatürlichen, automatisierten Auftreten liegen kann/mag),

und erzählt euch genau die Grütze,

die ihr hören wollt,

die ihr glauben sollt,

Sie will in Panik versetzen,

doch nichts tun, kein Problem wirklich lösen,

sie kann es wohl auch nicht!,

 

Was sie mit PIPI L. gemein hat?,

GAR NICHTS!,

Die charmante, rotzfreche, rebellische Menschlichkeit, mit allen Ecken und Kanten, das Skurrile, Exzentrische, Verrückte, Unkonventionelle, die Identifikationsfigur der individualistischen, um jeden Preis anders sein Wollenden,

hat mit diesem Roboter-Girl in anthropomorpher sowie rein formal äußerlich menschlicher Gestalt gänzlich gar nichts zu tun,

 

Sie ist keine Rebellin,

sondern eine auf zu hohe Sockel und Podeste erhobene,

künstlich glorifizierte Sehnsuchtsperson,

eine heimliche Diktatorin willenloser NPC-Massen,

die ANGELA-MERKEL-Rautenfrau der Klimajünger,

sie wird angebetet…,

 

Statt für Individualismus,

steht sie für Kollektivismus,

sie steht erst recht nicht für Freiheit und Demokratie,

was sie spätestens bei ihrer Rede bei der GOLDENEN KAMERA (sie erhielt eine Ehrenpreisversion) bewiesen hat, indem sie auf Englisch ungefähr dies sagte: "Die Antworten, die wir suchen, werden nicht mit unserer heutigen Politik/dem heutigen politischen System gefunden werden". Da die ganze EU aus demokratischen Staaten besteht (wobei in Deutschland gerade einem Soft-Sozialismus nach DDR-Vorbild der Weg bereitet wird), kann man diese Aussage nur so werten, dass die Demokratie (als das "heutige politische System") abgeschafft werden müsste, um die Klimawandelverhinderungsziele zu erreichen.

Das ist der hellste Wahnsinn! Das ist lupenreiner Kollektivismus, ein nur unzureichend verborgener Totalitarismus, die neue Grün-Diktatur! Wehe uns, wenn sie weltweit kommt! Dieses Autoritäre fungiert, um vermeintliche oder tatsächliche Probleme zu lösen, die auch unter demokratischen Vorzeichen (sogar leichter) losbar wären. Doch es wird auf Totalitarismus und Absolutismus gesetzt, ganz so, als sei auf demokratischen Pfaden nichts mehr zu erreichen, als habe diese Herrschaft des Volkes völlig ausgedient. Als sei es jetzt der große Plan, die klimawandelgerettete Welt zu einem amorphen Klumpen zu vereinen, der sich eben nur mit (kultur-)/(neo-)marxistischen oder gar faschistischen Herrsch- und Machtstrukturen regieren lässt - aus Sicht der Globalisten! 

 

Und genau das – das,

liebe Feinde der Besonnenheit,

Freunde und Liebhaber nutzloser Panik und getriggerter Dauerempörung, gar Hysterie,

die diese dem gesunden Menschenverstand vorziehen,

ist mein Punkt mit ihr,

mein Problem mit ihr:,

 

Sie gruselt mich,

sie schaudert mich,

sie ist zu arg verherrlicht,

ich traue Kulten nicht!,

So wie ich allen Kulten und den Globalisteneliten nicht traue, ganz gleich, wer sie und welchen Glaubens oder Unglaubens sie sind. 

Ich hasse sie nicht,

nicht im herkömmlichen Sinne, nein!,

Ihre Existenz jedoch lässt mich Ungutes, Unschönes, Unangenehmes für die Zukunft erahnen, erachten, befürchten,

Fridaysforfuture? Ihr ahnt es nicht,

ihr begreift leider nichts, NICHTS von dem, was hier begonnen hat, was auf uns zukommt, was auch euch willenlos scheele Jünger und Mitläufer erreichen und fertigmachen wird. 

Ich bräuchte zu viel Atem, es euch zu erklären, was mit eurer Scheiße, in eurer Ideologie falschläuft, und ich gestehe: Mir ist angst und bang,

und mit WILHELM BUSCH will ich daher nur so enden:,

 

WEHE, WEHE – WENN ICH AUF DAS ENDE SEHE!




Dieser eine entscheidende Satz: "The answers we seek
can't be found in the politics of today" sollte uns
alle schaudern machen...
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mammis Hospital von Elke Anita Dewitt



Ein Roman um Liebe und Leidenschaft.
Melanie K. verlässt ihren Mann und die Kinder, um eigene Wege zu gehen. Bei einer Amerikareise verliebt sie sich in den Arzt Hans S. Es kommt zu einer schicksalhaften Begegnung mit einer alten Farbigen "Mammi".
Melanie kehrt aus Liebe und Schuldgefühlen zu ihrer Familie zurück, doch ihr Herz schlägt für Hans.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das wird noch doof von Karl-Konrad Knooshood (Sonstige)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Leben und Tod des Thomas von Wartenburg, I. Teil von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)