Wolfgang Scholmanns

Ein glücklicher Zufall

Es war ein wunderschöner Sonntagmorgen. Der Himmel strahlte im herrlichsten Blau und das Leuchten der Sonne ließ diesen Morgen wie das Erwachen eines Frühlingstages erscheinen. Der Blick auf das Thermometer zeigte mir jedoch, dass es noch Winter war und die Temperatur sich tief im Minusbereich befand. Genauer gesagt waren es neun Grad unter Null.
Ich hatte mir vorgenommen zum Friedhof zu gehen um das Grab meiner Eltern zu besuchen. Nach dem Frühstück machte ich mich auf den Weg. Noch schnell zwei Kerzen und ein Feuerzeug in die Manteltasche gesteckt und los ging es.
Als ich den Friedhof nach etwa zwanzig Minuten erreicht hatte, fiel mir eine alte Dame auf, die zitternd und gebückt vor einem Grab stand. Sie versuchte verzweifelt eine Kerze anzuzünden. Ich blieb stehen und fragte, ob ich ihr behilflich sein könnte.

“Ach, die Kerze will einfach nicht brennen.“

Ich nahm ihr die Kerze aus der Hand.

„Die kann auch gar nicht brennen, ohne Docht. Das kommt bei diesen Massenproduktionen manchmal vor.“

Ich merkte, wie ihr die Tränen in die Augen schossen als sie sagte:

„Jetzt habe ich heute, an diesem wunderschönen Morgen, mal wieder die Kraft gefunden mich zum Grab meines Mannes zu bewegen und da kann ich noch nicht einmal eine Kerze für ihn anzünden.“
„Na warten Sie mal“, sagte ich zu ihr.

„Ich habe zwei Kerzen dabei und da ich nicht beide benötige, werden wir jetzt gemeinsam eine davon anzünden und sie auf das Grab ihres Mannes stellen.“

Sie strahlte vor Freude, als ich ihr die Kerze in die Hand gab, mein Feuerzeug herauskramte und sie anzündete. Das Türchen der Grablaterne hatte sie schon geöffnet. Ich nahm ihre Hand und gemeinsam stellten wir das Licht dort hinein. Sie bedankte sich mit einem Lächeln und ich spürte, wie ein wunderschönes Glücksgefühl in mir aufstieg. Auf dem Rückweg, vom Grab meiner Eltern sah ich die alte Dame immer noch am Grab ihres Mannes stehen. Sie hatte ihm bestimmt viel zu erzählen.
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Scholmanns).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Scholmanns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Wolfgang Scholmanns:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Scholmanns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mutter sprach..... von Wolfgang Scholmanns (Lebensgeschichten & Schicksale)
Goslarer Glossen von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)