Andrei Roum

Der Hase

                           &nb sp;                           &nb sp;                Adrian Roum

                                     Der Hase
Es war Sommer. Beim Spazieren begegnete ich einem Häschen auf
dem Rasen. Jeder weiß, was für eine Freude so ein Tier auf
freiem Fuß zu beobachten. Wieso denn? Weil er leidenschaftslos und
unschuldig ist und aus Willen Gottes lebt. Und plötzlich wird dir klar,
was für ein Biest ein Mensch ist, und nicht die schlimmsten
Mörder, sondern besonders modische Frauen. Eine Leere in sich.
Der Hase, der mich bemerkte, wollte sich niedlich davonmachen, aber ich
sagte ihm: Halt, ich bin kein Wolf, ich werde dich nicht auftafeln.
Erst später wurde mir klar, dass Menschen schlimmer für ihn
sind als Wölfe, und er respektiert nur ihr verzerrtes Gottesbild.
Der Hase erstarrte wie ein ausgestopftes Tier aus einem biologischen
Museum, ohne einen einzigen Muskel zu bewegen.
—  Ich wünsche dir wirklich nichts Böses. Ich liebe dich, —
sagte ich leise.
Und plötzlich hörte ich seine Stimme in mir:
— Ich muss vorsichtig sein.
Das überraschte mich, aber ich fuhr schnell fort:
— Wie kannst du überleben?
— Ja, dir,  einer sorglichen Person, ist es schwer zu verstehen.
Ich esse Gras und verstecke mich im Winter. Ich bin mit allem zufrieden.
— Warum denkst du, dass wir Menschen das nicht können?
— Christus lehrte euch, um nichts zu kümmern, und er führte
Vögel und andere Tiere als Beispiel an. Ihr solltet von uns lernen.
— Kennst du Christus?
— Wie sonst, er ist mein Schöpfer.
—  Und du liebst ihn?
—  Ja. Mehr als mein Leben.
—  Obwohl er erlaubte, dich zu essen?
—  Wir, Tiere, opfern unser Fleisch für unaufgeklärte Menschen,
wie Christus sein Fleisch für Christen opfert. Die Erleuchteten
brauchen kein Fleisch zu essen, sie ernähren sich im Sakrament vom
göttlichen Fleisch Christi.
— Woher hast du eine solche theologische Weisheit?
— Theologen sind bloß nur Schwätzer, aber wir Tiere, die Gott
dem Schöpfer gehorsam sind, theologisieren wie es gehört mit
unserem ganzen Leben. Deshalb brachte uns Christus für Menschen als
ein Vorbild zum Nachahmen.
—  Aber ihr stummen Tiere habt keine Seele, und ihr könnt Gott nicht
verherrlichen?
—  Wie stumm, wenn du mich hören kannst? Ihr seid es, die denken,
dass wir unvernünftig seien, keine Seele hätten, und deshalb
können Gott nicht preisen. Wie hat dann Christus  befohlen, dass auch
uns, Tieren, das Evangelium gepredigt werden soll? „Verkündet das
Evangelium der ganzen Schöpfung!“ — sagte Er. Und Hl. Franziskus
hat es durchgezogen.
Nach einer kurzen Pause fuhr er fort:
—  Wir sind die stillen Lehrer der Menschen. Und sie merken es nicht. Viele
Heilige, die uns nachahmen, blieben auch ihr ganzes Leben lang stumm und
lebten so wie Tiere durch einen Tag aus, ohne sich um irgendetwas zu
kümmern, und ernährten sich allein mit  Kräutern. Und
nach einer Pause:
— Die Verherrlichung Gottes liegt nicht nur im äußeren Wort,
sondern vor allem im Heiligen Leben, und im Herzen – schloß das
Häschen seine Predigt ab.
Dabei bewegte er sich keinmal und blieb in einem erstarrten Zustand.
Ich dachte, dass dies alles wahrscheinlich meine Gedanken waren und nicht
des seelenlosen Hasen. Gedanken wie manche Reflexion über
die parallele Tierwelt. Und ich machte eine leichte Bewegung in seine
Richtung. Wie er sprang sofort zur Seite und im Zickzack, komisch funkelnd
mit seinem weißen Hintern, rannte Richtung der Büsche, bis es
ganz verschwand. Ich brach sogar ins Gewieher aus, denn so passten seine
amüsanten Fouetté nicht zu der vorherigen nachdenklichen Theologie.
Aber dann schlug sofort meine Stimmung um, und mir dämmerte, dass
die Tiere, in der Tat, heute die einzigen Heiligen sind, die uns Trost spenden
können in dieser antichristlichen Zeit.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andrei Roum).
Der Beitrag wurde von Andrei Roum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.02.2024. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Andrei Roum als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Yoga - Übungen Praktischer Leitfaden von Ernst Gerhard Seidner



Aus einer 3o.- jähringen Erfahrung mit Yogaübungen an Volkshochschulen, sowie im Sportunterricht, wurden Übungen (Asanas) ausgewählt die den Wert von Heilgymnastik haben, und keinerlei Verletzungsgefahr darstellen, wenn man sich nach meinen Anleitungen hält. Es ist alles so erklärt, dass man als Autodidakt alle Übungen ausführen kann, vom Kindergarten bis zum Rentner zu empfehlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andrei Roum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unser Schicksal von Andrei Roum (Tragigkömodie)
Der arrogante Hund von Norbert Wittke (Tiergeschichten)
Das verstopfte freie Netz oder wie freenet arbeitet. von Norbert Wittke (Ernüchterung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen