Norbert Wittke

Förderverein der Profiteure (FDP)



Es tagte der Fördervein der Profiteure, um ihre Kandidaten und ihr Programm für die nächste Wahl für den Deutschen Bundestag zu erstellen. Nun sind sie der einzige Verein, der sich als Partei bezeichnet. Ihre Beziehungen nach ganz oben haben das zugelassen. Noch werden sie ja von Mutti gestützt, weil sie für die Mehrheitssuche noch als einziges Bedeutung haben.

Ihr Kandidat, den wir als spitz kennen, ist nun ihr  Spitzenkandidat. Mein Brüderle sollte das nicht sein, denn so einen möchte ich nicht in meiner Familie.  Aber ich bin Menschenfreund und werde ihm, wenn ich so weit bin, einen Platz  frei halten im Heim für alte senile Menschen. Hoffentlich ist er nicht schon vor mir dort, dann wird er sich wieder den besten Platz aussuchen, denn er hält sich ja für ein Alphatier.

Ihr alter und neuer Vorsitzender hat leider als ausgebildeter Augenarzt weder das Gesundheitswesen noch die Wirtschaft im Auge gehabt. Er ist eben universell einsetzbar, weil er nichts richtig kann. Da hätte ich an seiner Stelle lieber  Roberto Blanco gesehen, denn der bringt wenigstens mehr Farbe mit und wirkt sympathischer.

Ihr Außemminister bringt auch nichts auf die Reihe, da er den Verein und Deutschland nicht voran bringen kann, weil er die Welt am liebsten von hinten sieht. Vieleicht sollte er mal mein Gedicht "Von hinten lieben" ansehen, denn da gibt es ja viele Möglichkeiten mehr.

Ihr Teppichhändler wurde im Vorstand abgewählt.  Vor seinem Amtsantritt,  vor der letzten Wahl, hat er ja sein jetziges Amt in der Regierung als überflüssig angesehen. Ich muss ihm bestätigen, er hatte vollkommen Recht. Doch hat er noch alle guten Bekannten in guten Positionen untergebracht. Er hat bewiesen, dass der "Kölsche Klüngel" auch woanders funktionieren kann.

Das alte Schlachtschiff aus der Justiz, wird auch wieder antreten, damit die Gesetze weiter so gebogen werden können, wie es ja beabsichtigt ist. So wird die Justizia  noch weiter die Waage im Ungleichgewicht halten.

Es gibt dann noch einige alte und junge Laberköpfe, die sich ihr Zubrot in diversen Talkshows verdienen, aber sie sind nicht so wichtig, dass man sie erwähnen müsste.

Nun noch kurz zum neuen  alten Programm. Es ist sehr kurz und heißt vom Prinzip her:
                                    
                                                     Die Armen sollen arm bleiben. Die Reichen sollen reicher werden. Kein arbeitender Mensch soll von seinem Verdienst  leben können.
                                                    Der Mittelstand wird abgeschafft. Mehr Geld für alle Stundenhotelbesitzer.


11.03.2013                                   Norbert Wittke

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Megainflation von Norbert Wittke (Glossen)
Schau mich an und ich sage dir, was du isst von Norbert Wittke (Satire)
Ein außerirdisches Wesen von Margit Kvarda (Fantasy)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen