Heinz-Walter Hoetter

Falscher Verdacht

Ein Bauersmann wollte mal eine Kuh melken. Er geht in den Stall, schnappt sich den einbeinigen Holzschemel und setzt sich in gehabter Manier neben sein Rindvieh.


 

Just in dem Moment, als er an die Zitzen langt, tritt die Kuh mit dem linken Hinterlauf nach ihm aus. Der Bauer ist natürlich darüber verärgert, steht auf und spreizt die Beine der Kuh weit auseinander, damit sie in dieser Stellung nicht mehr nach ihm unverhofft austreten kann.


 

Dann setzt er sich wieder hin und melkt weiter.


 

Eine Weile geht alles gut. Doch plötzlich fängt die Milchkuh damit an, mit ihrem langen Schwanz nach ihm zu schlagen. Ein paar Mal hintereinander trifft sie das Gesicht des Bauern. Der überlegt nicht lange, steht wieder auf, zieht sich den breiten Ledergürtel aus den Schlaufen seiner Arbeitshose und bindet den Schwanz mit dem Gürtel wie eine Schlaufe zusammen.


 

Weil aber die Hose jetzt keinen Halt mehr hat, rutscht sie ihm plötzlich runter.

Just in diesem Augenblick betritt die Bäuerin den Stall und erblickt voller Entsetzen ihren Mann, wie er in dieser lasziven Aufmachung hinter der Kuh steht.

Jeder kann wohl erahnen, was sich die Bäuerin bei diesem Anblick sofort gedacht hat – oder?

Es gibt eben bestimmte Situationen, die manchmal einen äußerst blöden Eindruck hinterlassen und deshalb zu einem falschen Verdacht führen.

ENDE

 

©Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis in alle Ewigkeit von Ina Zantow



Ina Zantow beschreibt die Leidensgeschichte ihres Sohnes, der nach einem Unfall schwerstbehindert überlebt. In ihrem Buch verarbeitet sie ihre Ängste und Hoffnungen ohne jemals rührselig zu sein. Sie beschreibt offen ihre Kämpfe um Therapien und um den Erhalt ihrer eigenen Kraft als Mutter. Ein berührendes Buch um ein nicht alltägliches Schicksal.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein neuer Arbeitsplatz von Heinz-Walter Hoetter (Wie das Leben so spielt)
Vorsicht Wellness-Bad von Engelbert Blabsreiter (Humor)
Dankbar sein von Christine Wierda-Weigl (Besinnliches)