Angie Pfeiffer

Tim und Tomte - zwei auf großer Fahrt

Heute war ein heißer Sommertag. Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel, dass es eine Wonne war. Die zwei Freunde Tim und Tomte hatten sich am Osterbergsee verabredet. Das war ein kleines, seichtes Gewässer am Dorfrand, das, wenn man ehrlich war, kaum den Namen See verdiente, die beiden Freunde aber magisch anzog. Hier trafen sie sich meistens am Nachmittag, erlebten großartige Abenteuer oder lagen faul im Gras und genossen einfach die warmen Sommertage. Heute war ein besonders großes Abenteuer angesagt. Die beiden hatten nämlich letztens zusammen einen Piratenfilm angeschaut und beschlossen auf große Kaperfahrt zu gehen. Was bot sich mehr an, als das einzig erreichbare Gewässer zu nut- zen. Als Piratenschiff hatte Tomte sich die Badewanne seines kleinen Bruders ausgeliehen.
„Das ist aber ein kleines Boot“, sagte Tim, während er die Badewanne skeptisch musterte.
„Na ja, eigentlich badet meine Mutter meinen kleinen Bruder darin“, antwortete Tomte. „Aber sie ist gut geeignet. Du wirst schon sehen. Die Ränder sind so hoch, dass garantiert kein Wasser rüberkommt. Paddel habe ich uns auch mitgebracht.“ Stolz wies er auf zwei Zaunlatten.
„Wir können es ja einmal probieren. Wenn wir uns beide hinstellen, dann passen wir bestimmt hinein“, stellte Tim fest.
So ließen die Jungen ihre Piratenwanne zu Wasser, wobei sie feststellten, dass der Stöpsel fehlte. Schnell zogen sie die Wanne wieder an Land.
„Das macht nichts. Ich setzte mich einfach auf das Loch, dann bin ich der Stöpsel und halte das Wasser ab“, wusste Tomte sich zu helfen, setzte sich kurzerhand hin und hielt die Zaunlatten griffbereit. „Du musst das Boot jetzt nur noch in den See schieben und schnell reinspringen.“
„Meinst du?“, fragte Tim und kratzte sich den Kopf. „Was ist, wenn du nicht dicht hältst? Oder wenn ich nicht schnell genug springe?
„Jetzt komm schon, wir sind schließlich unerschrockene Piraten und gehen auf große Fahrt“, munterte Tomte seinen Freund auf. „Unser Boot ist garantiert unkaputtbar.“
Also nahm Tim Anlauf und gab der Wanne einen beherzten Schubs. Die machte einen gewaltigen Hopser und landete tatsächlich ein Stück weit im See. Wieder kratzte er sich den Kopf. Wie sollte er jetzt in das Boot kommen, ohne nasse Füße zu kriegen? Das Wasser war bestimmt so tief, dass es ihm in die Gummistiefel laufen würde, wenn er zum Boot hinaus watete. Hilflos schaute er zu seinem Freund hinüber, der damit beschäftigt war, das schwankende Schiff auf Kurs zu bekommen. „Warte, ich hole dich. Du kannst mir ja schon entgegenkommen.“ Tomte paddelte eifrig mit einer Zaunlatte. Mit einiger Mühe gelang es ihm, das Boot etwas näher ans Ufer zu manövrieren. Tim, der vorsichtig ins Wasser gestiefelt war, bekam es zu packen und hielt sich am Rand fest. Jetzt musste er nur noch an Bord kommen. Er hob das Bein und versuchte, es über den Rand zu bekommen, was den Kahn gefährlich ins Schlingern brachte.
„Vorsicht, sonst kentern wir“, schrie Tomte, dann hatte er eine Idee. „Mann über Bord! Es wimmelt vor Haien, wir müssen ihn retten bevor er aufgefressen wird. Werft ihm den Rettungsring zu“, mit diesen Worten hielt er seinem Freund eine Zaunlatte hin. Tim ergriff sie mit beiden Händen. Er schaute um sich. Tatsächlich schäumte das Wasser um ihn herum verdächtig weiß. Es schien von Haifischen nur so zu wimmeln.
„Hilfe, sie kreisen mich ein. Piranhas sind auch dabei“, rief Tim. „Schnell, zieh mich aufs Boot.“ Wieder versuchte er über den Rand zu gelangen, was das Boot gewaltig schaukeln ließ. „Vorsicht, sie greifen uns an. Sie wollen unser Schiff versenken und uns allesamt fressen.“
„Ja genau, wir müssen sie verjagen.“ Tomte schlug mit einem Zaunlattenpaddel aufs Wasser. Tim ergriff mutig das andere Paddel uns tat es ihm gleich. Damit hat- ten die schrecklichen Ungeheuer nicht gerechnet, denn nach einiger Zeit war kein Einziges mehr zu sehen. Tomte ließ das Paddel sinken. „Wir haben sie besiegt“, strahlte er.

Tim nickte.
„Dann kann ich jetzt in Ruhe einsteigen. Ich ziehe das Schiff nur
noch etwas näher ans Ufer, damit das leichter geht.“
Er machte sich gleich daran und hatte das Boot bald ganz nah am Ufer. Von hier aus war alles einfach. Er brauchte nur einen großen Schritt zu machen und schon stand er mitten im Boot.
„Das ist aber wackelig“, stellte Tim fest, während er versuchte das Gleichgewicht zu halten.
„Stimmt“, bekräftigte sein Freund diese Feststellung. „Und übrigens bin ich untenrum ganz nass. Ich tauge doch wohl nicht so gut als Stöpsel.“ Er wies auf seine nasse Hose.
„Macht nix, obenrum bist du auch nass, weil du mit mir die Monsterfische bekämpft hast“, stellte Tim fest. „Vielleicht sollten wir die Plätze tauschen. Ich setzte mich auf das Loch und du stellst dich hin. Dabei hältst du Ausschau nach feindlichen Schiffen, die wir kapern können.“
Tomte nickte zustimmend. „Oder nach noch anderen Monstern. Es gibt auch noch Seeschlagen. Die sind riesengroß. Das habe ich neulich in einem Buch gesehen.“
Tomte versuchte sich vorsichtig hochzustemmen, ließ sich aber schnell wieder auf den Allerwertesten plumpsen, denn das Boot geriet gefährlich ins Schwanken, was Tim um ein Haar über Bord gehen ließ.
„Ich habe eine Idee“, schlug Tim vor. „Ich setzte mich erst einmal hin, dann stehst du auf. Kannst du deine Beine noch mehr einziehen? Sonst habe ich keinen Platz.“ Er setzte seinen Gedanken gleich in die Tat um, fasste rechts und links fest an den Rand des Bootes und ließ sich vorsichtig in die Hocke sinken.
Tomte zog die Beine an, so gut es ging. „Mehr kann ich nicht“, japste er. „Setz dich jetzt hin. Auf drei stehe ich auf und du rutscht ganz schnell auf das Loch.“ Er holte tief Atem. „Fertig? Eins – zwei – drei ...“ Tomte stand mit einem Ruck auf, Tim versuchte gleichzeitig auf das Loch zu rutschen. Das Boot geriet in Schieflage und kippte um. Mit einem gewaltigen Platsch landeten die beiden Jungen im Wasser. Sie prusteten. Zum Glück waren sie nicht weit vom Ufer entfernt. So krab- belten sie ruck- zuck auf allen Vieren aus dem Wasser.
„Mist, jetzt ist unser Boot wohl gekentert“, stellte Tomte fest.
„Ich hab es dir ja gleich gesagt, es ist zu klein für uns beide“, sagte Tim, zog sich die Gummistiefel aus und kippte sie um, damit das Wasser aus ihnen herauslief. „Wir sind ganz schön nass geworden.“
„Stimmt.“ Tomte stiefelte noch einmal in den Osterbergsee und rettete das Badewannenboot. „Ich glaube wir ziehen die nassen Sachen lieber aus und lassen sie in der Sonne trocknen. Ein Glück, dass es so warm ist. Die Wanne müssen wir auch noch sauber machen.“
Tim nickte ihm aufmunternd zu. „Klar, das machen wir. Nachher kriegst du noch Ärger, wenn deine Mutter deinen kleinen Bruder baden will. Das nächste Mal probieren wir es mit einem größeren Boot, einem ohne Loch.“
„Ja, ein größeres Boot muss es schon sein“, stimmte Tomte nachdenklich zu. „Aber wenn das doch ein Loch haben sollte, dann bringe ich meinen kleinen Bruder mit, damit er sich draufsetzt. Ich glaube, der ist als Stöpsel besser geeignet als ich.“
© by Angie 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angie Pfeiffer).
Der Beitrag wurde von Angie Pfeiffer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Für immer verloren (KRIMI) von Karin Hackbart



Spannender Krimi der im Ruhrgebiet spielt.

Inhalt: Der alleinerziehende Claus Becker erhält eines Morgens ein Telefonat von der Polizei, dass man seine Frau schwer verletzt aufgefunden habe.

Dies scheint aber unmöglich, da seine Frau bereits 6 Jahre zuvor bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Wer ist diese Frau ?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angie Pfeiffer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein magischer Ort von Angie Pfeiffer (Besinnliches)
Der Weihnachtsstern von Irene Beddies (Wie das Leben so spielt)
Ein letztes Mal von Marija Geißler (Abschied)