Marlene Remen

SCHEINWELT ODER IRREALES ?

Wie lange, glaubte sie, konnte sie sich und Anderen noch etwas vormachen ?
Ein heiles Seelenleben vorspielen, was schon längst am Boden lag und
zerbrochen. Die Verzweiflung in ihr, sie sollte Niemand sehen und sie stand
ständig unter dem Zwang, ihre Gefühle unter Kontrolle zu haben. Nur die Nächte,
sie gehörten ihr allein und ihren Tränen.

Es war schon beinahe zu einer Manie geworden bei ihr, alles, was sie tat und
sagte, zu kontrollieren, damit ihr ja kein Fehler unterlief und ihre Scheinwelt
ins Schwanken geraten könnte. Eine heile Welt hatte sie um sich aufgebaut,
dies fing schon mit den genauen Abläufen des Tages an , alles mußte so an seinem
Platz sein, wie es schon immer war. Und jede noch so kleine Störung hatte sogleich
ein Chaos zur Folge. Was war nur mit ihr los, sie war doch nie ein Mensch gewesen,
der sich von anderen abschottete oder nicht imstande war, auf Jemanden zu zugehen,
der vielleicht ein wenig Hilfe von ihr erwartete.

Auch in ihrer Familie spielte sie die Rolle der Starken, die sie gar nicht war,
sondern so verletzlich wie ein kleines, waidwundes Reh. Wurde das denn von ihr
erwartet, nein wohl nicht und dennoch tat sie es. Doch es genügte schon eine ganz
kleine Begebenheit, um ihr Kartenhaus ins Schwanken und zum Einsturz zu bringen.
Und sie haßte sich dann dafür, aber warum nur, warum ? Sie war doch auch nur ein
Mensch, mit Gefühlen, Schwächen und der Sehnsucht nach ein wenig Glück und
Zuversicht. Und mit der Hoffnung auf ein paar Lichtblicke in ihrem Leben, die auch
ihr wieder einen Sinn fürs Weiterleben bringen würden.

Es tat ihr nicht gut, in dieser Scheinwelt zu leben , sie wünschte sich so oft, daraus
ausbrechen zu können und flüchtete sich immer mehr in ihre Traumwelten hinein.
Wielange konnte das noch gutgehen, denn der Zusammenbruch würde kommen,
dies spürte sie immer mehr und mehr ganz tief in ihrem Herzen.
Und all ihre Liebe, die sie in sich trug, warum gab auch sie ihr keine Hoffnung ?

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Augenblicksbetrachtungen von Andreas Reunnes



29 Geschichten in wenigen Zeilen zusammenzufassen, ist schlicht unmöglich. Keine Geschichte ist wie die andere, jede hat ihre eigenen Motive, Spannungsbögen und Handlungsstränge. Dieses breite Spektrum verschiedenster Themen macht auch den besonderen Reiz der vorliegenden Sammlung aus.

Um sich selbst ein Urteil zu bilden, klicken Sie einfach auf das Buchcover und sie gelangen zu einer Leseprobe – oder gehen Sie gleich auf die Homepage:
www. Augenblicksbetrachtungen.de

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fragen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HALLO, ICH BIN MARCEL 19 von Marlene Remen (Lebensgeschichten & Schicksale)
... Angstfalle I.Q.-Test ... von Fritz Lenders (Fragen)
Der Tod des Templers von Claudia Laschinski (Historie)