Bernd Möller

Wie ein See an einem Sommertag

Wie ein See an einem Sommertag.

Bild zum Thema Herz-Schmerz

Ruhig und spiegelglatt, wie ein See an einem Sommertag, liegen meine Gedanken mir zu Füßen. Wie die Wolken in dem See, spiegeln sich einzelne Erinnerungen in den friedlich daliegenden Gedanken.

Urplötzlich, als würde die Sonne vom Himmel herab in den See stürzen, überfällst du mich in meinen Erinnerungen.
Wild und unkontrolliert stürzen meine Gedanken in alle Richtungen auseinander.

Schmerz, unsäglicher Schmerz spritzt aus meiner Gelassenheit empor, überzieht meinen gesamten Körper mit einem feinen Nebel, tausend Nadelstiche gleich. Immer dichter werdend zieht dieser Nebel, der Schleier aus Schmerz, sich um mich herum zusammen, bildet auf meiner ungeschützten Haut stetig wachsende Tropfen, welche dann direkt in mein Herz rollen.

Ungestüm brechen die aufgepeitschten Einzelheiten aus der Vergangenheit auf mich ein, Welle für Welle. Tränen fangen an zu fließen, suchen sich einen Weg in mein Herz, um den entstandenen Flächenbrand der Gefühle zu löschen.

Langsam, aber stetig, flauen die Wellen der Verzweiflung ab, und der See der Gedanken beginnt wieder zu einem Spiegel zu werden.

Einzig die Spuren der Tränen im Gesicht bezeugen noch den Ausbruch der Elemente, denn ...
ruhig und spiegelglatt, wie ein See an einem Sommertag, liegen meine Gedanken mir wieder zu Füßen


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernd Möller).
Der Beitrag wurde von Bernd Möller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • berniemoellergmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Bernd Möller als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Formeln des Lebens von Huberti Jentsch



Ob Pythagoras mit der Behauptung recht hatte:

Jeden Mensch kann man mit Zahlen definieren, konnten wir bislang nicht nachvollziehen und auch Sokrates, der zu sagen wusste:

« Selbsterkenntnis ist das Erstrebenswerteste » hat uns keine Formel hinterlassen, die uns zeigt, warum jeder Mensch so ist, wie er ist, warum wir uns mit dem Einen verstehen, mit Anderen jedoch nicht, was die Ursachen von Glück und Unglück sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernd Möller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abschied. von Bernd Möller (Sonstige)
Schatten an der Wand von Mirjam Horat (Erinnerungen)
Elina, kein Tag wie jeder andere von Adalbert Nagele (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen