Rainer Tiemann

Letzter Brief eines Freundes

Als ich daheim in einem Fotoalbum blätterte, das vor allem Bilder meines letzten runden Geburtstags enthielt, war natürlich auch Manfred zu sehen, der zunächst als Werbepsychologe ein sehr geschätzter Kollege und später mein Freund war. Jeder im Konzern arbeitete gern mit ihm zusammen.

Eines Tages hatte er sich jedoch entschieden, unseren Arbeitgeber zu verlassen, um dann mehrere Jahre für ein Marktforschungs-Institut in Heidelberg zu arbeiten, was viele von uns bedauerten. Dabei nahm er auch die wöchentlichen Fahrten von Düsseldorf nach Heidelberg und zurück gern in Kauf, was schließlich auch seine Frau und sein Sohn, der Medizin studierte, goutierten. In Heidelberg lebte er während der Woche in einem kleinen, aber feinen Apartment.

Wir waren so verblieben, dass wir uns regelmäßig ein- oder zweimal jährlich bei gutem Wetter auf der Düsseldorfer Königsallee treffen sollten, um immer direkt im Gesräch zu bleiben. Von sozialen Medien, wie facebook oder WhatsApp hielt er nicht viel. Auch Telefonate fand er wenig zielführend. Jedes Wochenende war eh für seine Familie reserviert.

An einem schönen April-Tag ergriff ich telefonisch die Initiative, um mit ihm an der Düsseldorfer "Kö" einen Termin zu vereinbaren. Direkt hatte ich seine reizende Frau am Apparat, mit der ich einige Worte wechselte, um danach mit Manfred den Termin zu fixieren. Doch dann der große Schock - Manfred lebte nicht mehr! Er war, als starker Raucher, kurz vor Weihnachten letzten Jahres an Lungenkrebs gestorben und im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

Außer "Herzliches Beileid" fiel mir in dem Moment nicht mehr viel ein. So tief hatte mich diese Nachricht getroffen.

Dann erinnerte ich mich, dass ich noch einen schönen Brief von ihm besaß, den er mir nach der Hochzeit meiner Tochter geschrieben hatte, die er seit langem gut kannte. Ich las Manfreds letzten Brief, der vielleicht aufzeigt, wie sehr wir uns verbunden waren.

Viele seiner Gedanken lasse ich bewusst fort, denke jedoch, dass der Tenor seiner Gedanken gut aufzeigt, wie human und liebevoll er mit Menschen und Freunden umging:

Lieber Freund,

ich möchte mich für die schönen Stunden mit dir auf der "Kö" noch einmal herzlich bedanken. Du bist ein charmanter, eloquenter und amüsanter Unterhalter. Und du siehst noch immer prima aus.

Das verdankst du sicher auch der Zuneigung und emotionalen Pflege deiner beiden schönen Frauen. Eine davon hat dich jetzt sogar in die feinen Kreise der Yachtbesitzer gebracht, wow!

Das Beste für Väter (und Mütter) ist ja, wenn die Kinder wohlgeraten, erfolgreich und tüchtig sind. Und wenn sie dann noch - wie deine Tochter - hinreißend aussehen und einen tollen Mann finden, dann hast du quasi einen Sechser im Lebenslotto gewonnen.

Einen herzlichen Gruß auch an deine liebe Frau,

dein Manfred


Nachdem ich seinen Brief mehrfach gelesen hatte, wurde mir erneut bewusst, wie wertvoll der Mensch war, der mich eine wichtige, interessante Zeit meines Lebens begleitet hatte.

RT 2021

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rainer.tiemann1gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Rainer Tiemann

  Rainer Tiemann als Lieblingsautor markieren

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Frauen prägen. Lyrische Reflexionen von Rainer Tiemann



In seinem Buch "Frauen prägen" beschreibt Rainer Tiemann in nachdenkenswerten Gedichten und Kurzgeschichten Schritte durch eine Welt, die immer stärker von Frauen geprägt wird. Es zeigt seine starke Verbundenheit zur Institution Familie und zu Menschen. Das Buch regt dazu an, über uns, unsere Welt und unsere Mitmenschen, über Umwelt und Natur zu reflektieren. Viele positive, persönliche Erinnerungen möchte der Autor mit "Frauen prägen" als Appell für mehr Menschlichkeit in diesem Buch umsetzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Freundschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pariser Stippvisite von Rainer Tiemann (Impressionen)
Eine seltsame Liebeserklärung von Dieter Hoppe (Freundschaft)
Johannisfeuer (Kanzfeuerla) von Annie Krug (Kindheit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen