Francois Loeb

Feigenblatt

Feigenblatt sein? Zu lesen in der Wochengeschichte aus meiner Feder:


„Ich ein Feigenblatt? Nie!“, warf mir mein Freund beim Wanderrast, den wir uns als kleine Gabe unter einem leeren Kirschbaum leisteten, an den Kopf. Ich war wie vor den Kopf gestossen. Was will Adam mit diesen Worten, die wie aus heiterem Himmel mir in den Schoss fallen, sagen. Was hat das zu bedeuten? Natürlich verstehe ich bestens seine Enttäuschung über den leeren Kirschbaum den wir jedes Jahr zur selben Zeit, um uns an den nicht uns gehörenden Früchten zu erfreuen, aufsuchen. Doch was hat das mit einem Feigenblatt zu tun? Dass wir neben dem Genuss der roten Pracht uns auch an unserem schlechten Gewissen delektieren, hat mir stets nachträglich Kopfzerbrechen bereitet. Weshalb nicht vorträglich blieb mir ein Leben lang ein ungelöstes Rätsel.
Doch die Wege der menschlichen Psyche sind verschlungen. Damit habe ich mich immer innerlich abspeisen lassen um mein Bauchgrimmen, das mein Gewissen auslöst, zu überwinden. Sitzt dieses in der Magengegend? Oder waren es die teilweise unreifen Kirschen, die dieses unangenehme Gefühl auslösten? Aber mit Feigen und Feigenblätter hat das nun wirklich nichts gemeinsam. Oder doch? Feigen sind auch Früchte. Und unreif genossen werden diese noch härtere Bauchschmerzen verursachen als das schlechteste Gewissen der Welt. Aber ein leerer Kirschbaum, von dem keiner von uns nur das Geringste stehlen, auch keinen Mundraub ausführen kann, sollte ein ‚Gut-Gewissen-Spender‘ darstellen. Des Kirschbaums Schattenspende ist kostenlos.
Oder wird neuerdings in unserer so unübersichtlichen, sicheren Informationszeit selbst der Schatten verkauft? Verrechnet? Gemessen an den eigenen inneren Schattenseiten, die wir so gut im Schatten des leeren Kirschbaums, verstecken wollen? So ist dieser doch ein kostbares Gut. Und mein Freund möchte im Schatten des leeren, seiner Früchte durch Frost beraubten Kirschbaums, sein Feigenblatt ablegen. Will er mir seine Schattenseiten offenbaren? Endlich ehrlich sein. Die Maske ausziehen? Was habe ich zu erwarten? Wird er seinen Dolch aus dem Wams ziehen. Auf mich losgehen. All die in seinem Schatten deponierten Aggressionen endlich loswerden wollen?
„Nein“, fährt er nun fort, „den Apfel pflücke ich nicht, diesen Fehler begehe ich nicht ein zweites Mal!“
Da bemerke ich wie Milch und Honig zu fliessen beginnen. Mich ummanteln. Entführen. Das Schwimmen in dieser flüssigen Masse ist nicht möglich. So lasse ich mich fallen. Treiben. In die süsse Zukunft, die so unsicher sich gestaltet, den leeren Kirschbaum und meinen Freund dabei hinter mir lassend.
So habe ich mir das Paradies wirklich nicht vorgestellt! Doch es bewahrheitet sich die alte, ja uralte Regel, dass die zukünftige Gegenwart mit Sicherheit sich jenseits aller unserer Vorstellungen erweist …


N A C H T

Sanft fällt die Nacht dem Tageslicht in den Rücken
Löscht sein Licht
Entzündet Sternenkerzen
Verteilt reichlich all ihre Träume.

Bäume erträumen das Wandern
Rehe das Jägersein
Flüsse endlich die Ruhe des Stehens zu erleben
Und der Mensch dasjenige des Verstehens.

Da, bereits der Morgenstern
Kündet vom neuen Tag
In dem alle Träume werden Schäume
Jeder mit der Wirklichkeit sich lebensnah zu verbinden hat.


Herzlichst
François Loeb

Freundschaft erfreuen: Link weiterleiten für gratis+werbefreies Abonnement auf meine Wochengeschichten:
https://www.francois-loeb.com/kurzgeschichten-kostenlos-lesen/geschichten-erhalten

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Am Kamin – Gedichte zur blauen Stunde von Anne Degen



Zusammen mit Freunden am Kamin zu sitzen bedeutet:
Gute Gespräche führen, den Tag geruhsam ausklingen lassen, seinen Gedanken und Träumen nachhängen ...
Der Gedichtband „Am Kamin – Gedichte zur blauen Stunde“ von Anne Degen will genau das: Den Leser als guten Freund, mit Gedichten, die wie kleine Geschichten aus dem Leben erzählen, am Träumen teilhaben lassen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MISSVERSTÄNDNS von Francois Loeb (Skurriles)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
SPARSAME ZEITEN von Christine Wolny (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen