Andre M. Pietroschek

Danke Für Alles & Genieß Die Zeit! (Bester Gay aller Zeiten!)

Danke Für Alles & Genieß Die Zeit!

 

© Andre Michael Pietroschek, alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss: “Ich Prekariat, Sie nix kriegen mein Geld & so!” - Der Autor übernimmt keinerlei Haftung, lesen Sie auf eigene Verantwortung, oder lassen Sie es bitte sein!

 

Ich mag Fiktion lieber, und bin nicht so gut im Verfassen autobiografischer Texte. Doch hier, da sag ich mal wieder Danke. Gero ist ein erfundener Name für eine reale Person. Die Bezeichnung “mein Gay” ist umgangssprachlich und keine Besitzverkündung. Ich war nie Zuhälter, habe mit der Schwulenszene nix zu tun, und bin auch nicht selbst homosexuell.

 

Gero war mein Lieblings-Schwuler. Fast ein Freund, doch in unseren Fraktionen gibt es keine Freundschaften & das Leben außerhalb der Gesellschaft verändert uns alle. Jeden und Jede (nebst LGBTQIA Äquivalenten) auf die Eigene Art und Weise.

 

Der Titel sagt eigentlich schon alles: Danke & Genieß die Zeit.

 

Doch manchmal, ob wir es zugegeben, oder nicht… Ob wir es wahrhaben wollen, oder nicht… Manchmal, da hilft es schon, wenn jemand mal wirklich an uns geglaubt hat. Wenn jemand mal wirklich treu zu uns gehalten hat.

 

Muss man selbst entscheiden, meine nostalgischen Momente sind auch vergänglich und ich kippe nicht um. Körperlich evtl., weil ich zu fett bin, oder wenn mir jemand die Beine wegtritt.   ;-) Charakterlich nicht so oft.

 

Also, sehr geehrter “Gero”:

 

Danke, dass Du der Schwule warst, der nie mit dem “Schwanzgewedel” nervte.

 

Danke, dass Du der Bekannte warst, den ich gerne um mich hatte, für den ich mich weder schämen, noch bewaffnen, musste!

 

Dein Stiefvater war ein Kotzbrocken und ein schwulen-hassender, prügelwütiger Misanthrop. Wäre ich auf die Kirchen-Indoktrination reingefallen, würde ich dazu schreiben: “Und Du warst Gottes Gay Engel in Menschengestalt, denn Du hast ihm Widerstand geleistet und bist nie geworden, wie er!”

 

Gero hat das Trauma überwunden, hat auch ihn Jahre gekostet. Nicht nur mich. Post-Traumatische-Belastungs-Störung & so. 

 

Mit Deiner Berufsausbildung ging es Dir fast so schlecht, wie mir mit dem Studienabbruch. Perspektivlosigkeit nannten die Verwöhnten das. Im Klartext: Obwohl Du brav Deine Ausbildung gemacht hast, wurdest Du trotzdem so Shaizze bezahlt, wie Hilfsarbeiter und andere Ausgebeutete in der BRD.

 

Ich kann Dich nicht retten, und ich schulde Dir nix. Dito! Du mir auch nicht. Doch, ich hätte es riskiert, weil die Welt ohne Dich für mich auch nicht besser läuft.

 

Habe Dich mal am Schwulenstrich gesehen, oder glaube, Dich da gesehen zu haben. Wir hatten uns über Dein “Anschaffen gehen” ja unterhalten. Bitter genug, dass es mehr Geld bringt, als alle Jobs, die man Dir je geboten hat. BRD zum Abgewöhnen nenne ich das!

 

Deine ruhige, gelassene Art war mir oft Vorbild. Ohne Dich hätten die Schlechten Erfahrungen mit Dauergeilen, Schwanzleckern, Maulfotzen, Arschhuren & sonstigen lieb nach Szenekenntnis benannten Personen mich wohl auch eher zum Hass-Verbrecher tendieren lassen.

 

Ein Planet voller Po-Löcher, alle halten sich für was Besseres, doch in Wahrheit zerstören Sie nur die Umwelt = Lebensgrundlage und verrecken dann elendig.

 

Passt gut zum letzten Teil, dem nächsten Thema:

 

Falls ich vor Dir sterbe:

 

Bei Selbstschutz sei nicht so faul. Messer & Eisenstange kann man nicht immer dabei haben und es gibt Situationen, da haben Junkies, Penner, Normalos, und Andere selbst Waffen, weil Sie den Ärger mit Absicht anfangen.

 

Noch viel wichtiger: Du hattest bei Krankheiten und wie man selbige vermeidet viele Jahre “Glück”. Glück kann aber jederzeit enden. Informiere Dich nicht nur im Internet, lerne die Medizinischen Wahrheiten, bevor es Dich erwischt.

 

Ich brauche Dir nichts beibringen, denn wir haben uns ja kennengelernt, weil Du nicht zu den Bescheuerten & Verwöhnten gehörst.

 

Erinnere Dich an die Guten und Nützlichen Momente, denn sonst war ich ja auch nur nen fetter Spinner, der mit Dir gerne Homophobe-Sprüche gegen Kontern gespielt hat.

 

Verzeih mir, dass ich mich über Deine Krankheit informiert habe. Progressive, psychiatrische Erkrankung ist echt übel. Progressiv bedeutet: Die Krankheit wird von selber schlimmer, da hilft kein Pillen fressen und kein zum Therapeuten rennen.

 

Trotzdem: Als Du gebraucht wurdest, da warst Du 1A Gay. Der Gay, den man gerne dabei hat. "Mehr Mann, als tausend Heten!" 

 

Nicht Dein Vater und nicht Dein Stiefvater waren für mich (und die Anderen in der Zeit) auch nur halb so korrekt, oder halb so willkommen.

 

DU  BIST DAS ORIGINAL, DU HAST DIR DEN RESPEKT VERDIENT. "Und wenn se Dich jetzt den Homophoben-Flüsterer nennen, dann warte bis es keine Zeugen gibt & sag mal Danke nach Faustrecht?" 

 

***

Dieser Text entstand Jahre später, weil sich die Wege getrennt haben. Der Text folgt, vage & abstrakt, meinen älteren Publikationen:

 

https://archive.org/details/1BumGameOfTrashThrones-ObdachlosImKNigreichEssenEinTanzUmDenEiterndenThron 

 

“Ich schreib jetzt nicht weiter, weil zu-viel Gelaber eh nur nervt und ich habe ja schon wieder Angst, dass die Poppo-Sexer mich für nen Homophoben halten!”   ;-)

 

Ja, mit Gero hat es Spaß gemacht, sich Sprüche “reinzuhauen”. Doch wegen seiner Erkrankung will ich das nicht mehr riskieren. Er soll lieber gesund werden, und körperliche Energie sparen, statt mit mir Zeit zu vergeuden. "semper figaylis!"

Im Gedenken an Alle, die noch viel Schlimmeres überleben mussten. Im Gedenken an Alle, die begriffen
haben, für wie viele Mitmenschen die BRD einzig und allein ein "toxischer Sauhaufen" ist und bleiben will!

Wer Trost braucht UNd bayrisch "ab-kann": https://www.youtube.com/watch?v=MF3l8-
kmm6g&list=TLPQMDIwODIwMjP2PlLOKRywIQ&index=2
Andre M. Pietroschek, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andre M. Pietroschek).
Der Beitrag wurde von Andre M. Pietroschek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.08.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Andre M. Pietroschek

  Andre M. Pietroschek als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die starken Engel von Peter Kurka



Das Buch handelt von den Alltagssorgen der Kinder. Eine Fee, eine Elfe und die Engel helfen bei der Bewältigung der Probleme. Die Kinder werden im Traum auf magische Sterne geleitet. Auf den Sternen erleben sie fantastische Abenteuer. Sie treffen dort auf lustige Bewohner und einige Tiere. Nach dem Besuch der Traumsterne sind die Kinder wie verwandelt. Sie sind jetzt glücklich und zufrieden. Ihre Probleme sind am nächsten Tag gelöst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andre M. Pietroschek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ghule in der Nacht (Streamer & Podcaster-Horror) von Andre M. Pietroschek (Unheimliche Geschichten)
Karamell für schwarzen Engel von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
Sex ist eigentlich... von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen