Katja Ruhland

Spiegelscherbe

In meinem Kopf dreht sich alles. Ich habe die Klausur wieder: eine fünf. Ich hab es vermasselt! Ich flieg durch! Ich bleib hängen! Nichts bekomme ich auf die Reihe! Nichts! Gar nichts! Ich hab es versaut! Ich schaffe es nicht! Ich halte das nicht aus! Ich kann es nicht! Ich kann gar nichts! Egal wie sehr ich mich anstrenge, nicht funktioniert!
Ich spüre, wie meine Hand über den Schreibtisch wandert, ich kann sie nicht daran hindern, ich will es auch nicht. Sie findet ihr Ziel, die Spiegelscherbe. Der erste Schnitt, der Zweite, der Dritte. Mein Arm beginnt zu bluten, ich spüre es nicht, ich fühle gar nichts. Nur diese verdammte Leere. Ein Vierter, ein Fünfter, ein Sechster. Immer mehr Blut. Mein ganzer Arm ist voller Blut. Dicke Tropfen fallen hinab, versauen meinen Boden. Es ist mir egal. Langsam fühle ich die aufkeimende Erleichterung.
Ich lege die Scherbe weg. Sehe meinen Arm an und fange an zu heulen. Schon wieder versagt! Ich pack es nicht! Ganz langsam meldet sich der Schmerz. Es ist egal. Ich hab es verdient.
Und wieder tastet meine Hand über den Schreibtisch...

Vielleicht ist anzumerken, dass ich jahrelang SVVlerin war, jetzt jedoch seit langer Zeit davon los bin.

Diese Geschichte soll lediglich zeigen, wie sich ein SVVler fühlt und warum er so etwas tut. Es soll keine Rechtfertigung sein, sondern vielmehr erklären was für banale Ereignisse Grund für einen 'Ausbruch' sein können.
Katja Ruhland, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Ruhland).
Der Beitrag wurde von Katja Ruhland auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.12.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Timmy Tapse von Petra Eggert



Die kleine Luise hätte sich nie träumen lassen, dass sie mal einem Kobold begegnet. Als aber genau das passiert und sie Timmy Tapse auch noch aus der Klemme helfen muss, steht er fortan in ihrer Schuld. Timmys Heißhunger auf Butter und seine Unfähigkeit, Wasser zu halten, führen bald zu ernsten Schwierigkeiten. Schnell stellt sich die Frage: Wie bekommt man Timmy zurück nach Irland?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sucht" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Ruhland

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Als meine Katze mir das Leben rettete von Katja Ruhland (Wahre Geschichten)
But it feels so right... von Manuela Schneider (Sucht)
Auszug aus "Befreiungs-Schläge" von Elke Lüder (Autobiografisches)