Heidrun Gemähling

Wenn Gegenstände sterben

 

Wenn Gegenstände sterben

Wer kennt nicht die Sammlerseele, dessen Herz sich spontan in einen Gegenstand verlieben kann und in ihm das befriedigende Gefühl hervorruft, etwas ganz Besonderes gefunden zu haben.

Die Begutachtung desselben vergrößert zusehends das innere Glück und fördert das Streben nach weiteren neuen Entdeckungen. So sieht man diese Menschen an den Flohmarkt Ständen entlang schleichen, den Kopf ein wenig zur Seite geneigt, mit einem Gesicht geheuchelten Desinteresses an den alten Dingen vergangener Zeiten, aber hellwachen Augen, die in Sekundenbruchteilen den Wert eines guten Stückes beurteilen können. Viele Dinge wechseln auf diese Weise ihren Besitzer. So stehen diese Schätzchen oft jahrelang oder sogar Jahrzehnte gut behütet in Schränken und auf Regalen. Mit Stolz werden sie herum gezeigt oder bewundert, und der Geist der Sammlerleidenschaft erfüllt das Leben.

Doch eines Tages, wie über Nacht, drängen sich andere Interessen oder Notwendigkeiten in den Alltag, und das einst Besondere fällt in die Bedeutungslosigkeit herab. Auslöser mögen oft berufliche Veränderungen sein, vielleicht auch Beziehungsprobleme, Krankheiten, finanzielle Schwierigkeiten oder Perspektivlosigkeit. All diese Probleme gehören zum Alltag und nötigen einen dann, sich von den einst so heiß geliebten Gegenständen zu trennen, um von dem Erlös sein Leben irgendwie weiter gestalten zu können. Manch einer kann sich durch Alter oder Krankheit nicht mehr an den Objekten erfreuen und verschenkt sie. Das, was früher Glück und Zufriedenheit gebracht hatte, ist jetzt zum Ballast geworden, verliert an Wert.

Gegenstände sterben oder rücken in den Hintergrund, wenn die Freude daran verkümmert oder erlischt. Materielles Besitzen löst somit nur ein vorübergehendes Wohlgefühl aus.

Nicht umsonst erwähnt die Bibel, Gottes Wort, dass wir unseren Blick auf geistige Dinge richten sollen, die bleibend sind und nie an Wert verlieren.

(Matthäus 6 Verse 19 – 21)

© Heidrun Gemähling

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidrun Gemähling).
Der Beitrag wurde von Heidrun Gemähling auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Heidrun Gemähling:

cover

Die Leiden Unschuldiger im Kosovokrieg und anderswo von Heidrun Gemähling



Sie erfahren, warum es immer Kriege gibt und wer sie eines Tages beseitigen wird, wenn die Verheißungen der Bibel zur Wirklichkeit werden. Ein Trost für alle unschuldig Leidenden oder diejenigen, die gerne nach einer Alternative in den Wirren unserer Zeit suchen.
Ich habe vom Frühjahr bis Sommer 1999 und darüber hinaus das Flüchtlingselend während des Kosovokrieges in den MEDIEN verfolgt und es in dokumentarischen Gedichten festgehalten.
Ein kleines Büchlein gegen das Vergessen!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heidrun Gemähling

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Glaubst du an den Weihnachtsmann? von Heidrun Gemähling (Weihnachten)
Heute...Tag des Mannes...pah ! von Rüdiger Nazar (Ernüchterung)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)