Wilhelm Westerkamp

Ein Strauß roter Rosen

Der Strauß roter Rosen duftet wie Bienenhonig so angenehm, die wohl ein Verehrer seinem Schwarm schenken will und so hält er ihn vorsichtig in seinen kräftigen Händen und der Mann wirkt dabei recht gelassen, schaut man aber genau hin, ist er aber auch angespannt, kann er ja nicht wissen ob sein Schwarm davon wirklich angetan sein würde. So geht er mit dem Strauß roter Rosen in aller Eile durch die halbe Stadt, bis er an deren anderen Ende endlich angekommen ist. Ihre Wohnung liegt nicht weit von hier, höchstens fünf Minuten Fußweg und der Mann geht schnellen Schritts, bis er die Wohnung der Dame in Augenschein nehmen kann. Am Eingang der prachtvollen Villa, erkennt der Mann dort an der rechten Seite eine goldene Klingel, die er zweimal hastig drückt, bis er einen gediegenen Ton der Klingel vernimmt. Und so wird ihm kurzerhand elektrisch die Türe aufgedrückt. Nachdem er einige Schritte getan hat, steht der Mann nun mutterseelen allein vor der Haustüre des Anwesens, wo tatsächlich an der rechten Seite wieder diese goldene Klingel angebracht ist, die er wieder erneut zweimal drückt, bis er diesen altmodischen Klingelton vernimmt. In der Erwartungshaltung, das ihm nun endlich die Türe aufgemacht wird, wird der Mann aber bitter enttäuscht, weil sie von seinem Schwarm einfach nicht geöffnet wird. So klingelt der Verehrer dann aus Wut und Verzweiflung, immer wieder an dieser Klingel, bis ihm der rechte Zeigefinger davon so weh tut, das er vor Schmerzen laut aufschreit. Sein Schwarm hingegen ist weiter nicht zu sehen und nicht zu hören. Da ihm die Dame nicht aufmacht und ihn ignoriert, schmeißt der Verehrer den Strauß roter Rosen plötzlich vor ihre Haustüre, so dass die Rosen völlig durcheinander auf dem Abstreifer liegen und somit von ihrer Schönheit sehr viel einbüßt haben und kein Hingucker mehr sind. Mit gesenktem Haupt und sehr ernster Miene, verlässt der Mann dann zügig das Anwesen seines ehemaligen Schwarms und dass ohne den Strauß roter Rosen, den er aber jetzt auch nicht mehr benötigen wird.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte mit und ohne Depresionen von Henriette Toska



In ihrem Erstlingswerk hat die Autorin verschiedene Gedichte zusammengefasst.
Sie beziehen sich auf den Lebenslauf und Alltagsgeschichten zu jeder Jahreszeit.

Viel Spass beim Lesen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Schwesternschülerin von Wilhelm Westerkamp (Gesellschaftskritisches)
Abschiedsbrief einer fünfzehnjährigen von Rüdiger Nazar (Drama)
Ihr Freund, der Baum von Christa Astl (Zauberhafte Geschichten)