Tobias Schoeneis

The Unisex Prison (1)

The Unisex Prison 

Prolog 

 

Und  da war es wieder. Das Geräusch, welches mich jeden Tag aufs Neue immer ein kleines Stückchen mehr umbrachte. Jeden Abend vor dem Schlafengehen versuchte ich mir vorzunehmen, dieses Geräusch am nächsten Morgen einfach zu überhören aber trotzdem quälte es mich tagtäglich weiter. Es war heute mein letzter Tag. Nein. Mein letzter Tag in Freiheit, so viel war klar. Obwohl dies meine ersten Gedanken heute Morgen waren, ist es dennoch ein Tag, wie jeder andere auch, abgesehen von der Benachrichtigung zum morgigen Haftantritt, welcher sich im mittlerweile überfülltem Briefkasten befand. Ich las mir das Schriftstück gleich mehrere Male durch, vielleicht sogar auch mit der Hoffnung, dass ich doch nicht in einen Käfig gesperrt werde. 

Das “Human Department of Prisoners Michigan” wird in den nächsten sechs Jahren mein Zuhause sein, falls ich vorher nicht umgebracht werde und den Knast doch überleben sollte.  

Ja, so stellte ich mir das Gefängnis vor. Ein Ort voller Straftäter, welche es sich nicht nehmen lassen, im Gefängnis mit ihren Straftaten aufzuhören. Gewalttätige Übergriffe, schlechtes Essen und Lesben würden meine Tage im Knast mal schlechter und mal besser gestalten und sie werden dennoch in den nächsten Jahren meine Familie sein.   

Völlig aus meinen Gedanken gerissen schaute ich erneut auf den Brief. Ich zerriss das Schriftstück und schmiss es quer durch die Küche, begleitet von einem lauten Schrei, welcher meine Wut und meinen Hass zum Ausdruck bringen sollte.  

Meine Möbel und Klamotten waren alle verpackt und warteten darauf abgeholt zu werden, denn schließlich konnte ich es mir nicht leisten, die nächsten sechs Jahre die Miete fürs Haus aufzubringen. Mein Vermieter ist die Ausgeburt der Hölle. Ich habe ihm in einem ausführlichem Gespräch von meiner zukünftigen Situation erzählt, aber er wollte weder das Haus ohne Mieteinnahmen weiterhin unterhalten, noch wolle er weiterhin etwas mit mir, einer Kriminellen zu tun haben. Nach unzähligen Diskussionen habe ich ihm den Arm gebrochen, worauf hin er seine Meinung selbstverständlich nicht geändert hat. 

Mein Ehemann? Mit dem will ich erst gar nicht anfangen. Er hat mein Leben zerstört und eines Tages wird er sich vielleicht auf irgendeiner Art bei mir entschuldigen. Ich habe alles aus meinem Haus in den Müll geschmissen, was mich auch nur im Ansatz an ihn erinnern könnte. Was jetzt noch übrig ist? So gut wie gar nichts. Er war einfach überall. Er war ein Teil meines Lebens. 

Tja und jetzt atmet er nicht mehr... 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Tobias Schoeneis).
Der Beitrag wurde von Tobias Schoeneis auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

REALWORLD - Stadion der Märtyrer von Michael Morten



Angriff auf ein Fußballstadion
Sharon Stockwell, eine britische Journalistin, wittert die Topstory Ihrer Karriere. Sie ist den größten Terroranschlägen aller Zeit auf der Spur.
Gemeinsam mit Max Redcliff, einem britischen MI5-Agenten kurz vor der Pensionierung, versucht sie die Pläne der Terroristen zu durchkreuzen.
Sie muss das schreckliche Geheimnis ihres undurchsichtigen Exfreundes enträtseln, der eine Schlüsselfigur im tödlichen Kampf gegen den Terror ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Tobias Schoeneis

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwarzblut 3 von Tobias Schoeneis (Sonstige)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Kartoffelsalat von der Währungsreform von Norbert Wittke (Autobiografisches)