SHR

Deja Vu, eigener Film???

Es war einer dieser Abende. Ein Abend, an dem er das Bedürfnis hatte, einfach seinen Gedanken nachzuhängen.

Die laue Sommernacht, das Konzert der Grillen, der Wein, das alles zusammen tat sein Übriges.

So saß er da, gemütlich in seinem Lieblingsstuhl auf Terasse, und sinierte.

Woran er gerade gedacht hatte, wusste er nicht mehr, als ihn dieses Gefühl überkam. 
Ein Gefühl, schwer zu beschreiben, schwer zu erklären. 

"Es ist wie eine Art Deja vu, zusammengemischt mit der Betrachtung des eigenen Ichs von Außen, wie in einem Film", versuchte er seine Gedanken zu ordnen.

"Hört sich seltsam an? Ist schwer zu verstehen?", fragte er das imaginäre Publikum. Und gibt sich selbst die Antwort. "Ich weiß, aber glaubt mir. Bessere Erklärungsversuche fallen mir nicht ein."

Nun, dann will ich es versuchen. 
Fast jeder von uns kennt dieses Gefühl, dieses Deja Vu. 
In einer gegenwärtigen Situation umschleicht einen urplötzlich das Gefühl, als habe man das schon einmal erlebt. Dabei kann das genauso gewesen sein wie in der aktuellen Situation, oder leicht abgewandelt, so zum Beispiel an einem anderen Ort, oder in einer anderen Jahreszeit etc.; vom Grundsatz her aber gleich. 

Einige von uns haben eventuell auch schon einmal das Gefühl gehabt, als seien Sie Teil eines Films. Als folgen Sie ohne es zu wissen, einem vorgegebenem Drehbuch. Wenn einen dieses Gefühl überkommt, dann, ja dann sieht man von Außen auf sich selbst. Man sieht sich handeln, sprechen, in Interaktion, aber nicht von sich selbst, von Innen heraus, sondern von Außen betrachtet. 
Man steht quasi daneben, beobachtet, aber man greift nicht ein. Für die anderen Personen und für sich selbst ist man unsichtbar. 

Komplex, oder?

Wenn jetzt Deja Vu und, er nennt es, "ich bin in meinem eigenen Film" zusammenkommen, dann, ja dann kann einen dieses geballte Gefühl schon zusetzen, irritieren. verunsichern, neugierig machen, etc., auf jeden Fall beschäftigen.

Er versucht seine Gedanken zu ordnen. Er analysiert Szene für Szene, Detail für Detail. Wo gab es Überlappungen, wann war es nur Deja Vu, wann "Filmgegühl". 
So sehr er sich auch darüber den Kopf zerbricht, er kommt zu keinem Ergebnis. 
Eines vermutet er aber: da er sich bei diesem Filmgegühl selbst von Außen betrachten kann, ist für ihn ein Hinweis darauf, dass er eventuell selbst Regie führt; Regie führt in seinem eigenen Film.

Er ist jetzt müde. Eine finale Antwort hat er sich selbst nicht geben können. 
Aber das ist auch in Ordnung.
"Muss man denn auf alles sofort eine Antwort haben?" fragt er sich und auch seine imaginären Zuhörer.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (SHR).
Der Beitrag wurde von SHR auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  SHR als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Alltagsrosen von Christa Siegl



Die Autorin entführt den Leser in ihre gereimte Geschichtenwelt einerseits mit Ironie die schmunzeln läßt, anderseits regen lebensnahe Themen zum Nachdenken an. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in das Herz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von SHR

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein Schrei von SHR . (Ernüchterung)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Bitte zurück bleiben von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen