Lena Kelm

Was macht er?

Beim Betreten des fast leeren Cafés fällt mir ein kleinwüchsiger
Mann auf. Nicht wegen seiner Größe, nein, seine Beine sind nackt.
Erotisch wirken sie nicht auf mich. Entsetzt bin ich, draußen fegt ein
eisiger Wind, gefühlte acht Grad minus statt der angesagten vier.
Es nieselt, Nässe und Wind verstärken das Gefühl von Kälte. Die
Passanten tragen dicke Schals, Kapuzen, Winterjacken. Es ist Ende März,
aber das Frühlingsgefühl ist von den Gesichtern der Menschen nicht
abzulesen. Die schneeweißen Beine des Mannes stecken barfuß
in Halbschuhen mit dicken Sohlen. Seine weinroten Shorts reichen
bis zu den knochigen Knien. Er trägt ein ausgeblichenes fliederfarbenes
Sakko, ein abgetragener dunkelgrüner Schal fällt ihm über Brust und
Rücken, seine Schirmmütze ist von einem satteren Grün. Weshalb er
anstatt eines kühlen Kopfes kalte Beine bevorzugt, bleibt wohl sein
Geheimnis. In arroganter Pose stolziert er durch das Café und redet
ununterbrochen, belustigt das Publikum.
Ein Stammgast!
„Hallochen, meine Süße“, sagt er zur Verkäuferin. „Du weißt schon,
wie immer, aber bitte mit Sahne!“, imitiert er Udo Jürgens. „Kannst
ruhig etwas mehr drufjeben“, scherzt er.
Mit meinem Kaffee ziehe ich mich an den Ecktisch zurück. Von hier
aus beobachte ich das Geschehen.
Der Künstler, so nenne ich ihn, tänzelt vor dem hohen Tresen und
reckt den Hals empor zur Bedienung. In dem Moment nähert sich
ihm ein Mann von kräftiger Statur, drei Köpfe größer, mit
mürrischem Gesichtsausdruck. Er saß am Tisch neben dem Eingang,
anscheinend ein Bekannter, ungeduldig wartet er auf Kaffee und
Kuchen. Er will seinen Kaffee nun selbst abholen, spöttisch sagt er
zur Verkäuferin: „Haben Sie den gesehen? Der läuft halbnackt herum
bei den Temperaturen, verkehrte Welt, oder?“
Die Verkäuferin spaßt: „Im Sommer zieht er dann seinen Ski-Anzug an.“
Der Künstler lacht nun auch. Der große Mann bringt seinen Kaffee
zum Tisch, kehrt zur Theke zurück, um den Kuchen zu holen.
„Hier ist was los!“ meint er.
„Hier doch nicht, in den Wilmersdorfer Arkaden, da ist richtig
was los!“, erwidert der Künstler.
„Woher weißt du denn das?“, fragt der Große interessiert.
„Na, da war ich doch gestern. Weißte, wen ich da getroffen habe?“
„Wen denn?“
„Na, den Hansi!“
„Und was macht der?“
„Na, wir sitzen bei den Massagesesseln für zwei Euro.“
„Und was macht er?“
„Hansi?“
„ Na, was macht der?“
„Scheiden lässt er sich von seiner Alten.“
„Ja, aber, was macht er?“
„Du, die Olle, die Ex, die will ihn richtig abzocken. Die geht bis zum
Obersten Gericht, an das Kammergericht, ja, ja, und nur, um
zwanzig Euro mehr zu kriegen.“
„Aber was macht er?“ – fragt der große Mann mit Nachdruck.
„Na was wohl, am Ende ist er.“
„Und was MACHT er?“, fragt der Große gereizt.
„Der, na, der macht gar nichts, kaputt ist der.“
„Ich frag dich, was macht er?“ Es klingt bedrohlich.
„Der, der kann gar nichts machen, fertig ist der mit den Nerven.“,
sagt seelenruhig der Künstler.
„Hörst du mir überhaupt zu? Ich frage dich, was MACHT er?“
„Na was schon? Ein trauriges Jesicht! Dreckig geht‘s ihm,
weil seine Frau weg und er alleine ist.“
Währenddessen gehen die beiden zwischen Theke und Tisch hin
und her, holen Kuchen, Milch, Zucker, Kuchengabeln, Teelöffel.
Das Café hat sich allmählich gefüllt, die Gäste lauschen.
Gerade kommentiert der Künstler den Eintritt des türkischen
Gemüsehändlers vom Nachbarladen, als er an meinem Tisch
vorbei schlendert.
„Der bringt jeden Tag was rein. Gestern sechs Mandarinen, da hat
er ein Küsschen bekommen. Heute ist es eine komische Frucht,
na, da kriegt er kein‘ Bussi.“
Ich lächele höflich zurück. Doch er ist wieder auf Tour durch das Café
und kaut die „komische“ orange Frucht, eine Khaki, die ihm bereitwillig
die Verkäuferin weiterschenkt.
Ich stelle meine Tasse ab und bewege mich zum Ausgang, da höre ich,
wie sein Bekannter mürrisch sagt:
„Jetzt reicht‘s mir aber, ich gehe!“
Er rührt sich aber nicht vom Platz. Der Künstler überspielt die Situation
mit einem begütigenden Lächeln.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.03.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fahrt nach Stralsund von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Sybilles Hände von Adalbert Nagele (Wie das Leben so spielt)
Verfressen von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)