Gedichte - Kategorie "Groteske"

Dies ist eine recht außergewöhnliche Form der Literatur. Sie wird von Mops-Liebhabern, Freigeistern und Kafka-Lesern sehr geliebt. Die Intention der Autoren ist es, in der Regel, zu verwirren, zu "entkernen" und, vor allem, zu verblüffen, sprachlos zu machen, die Ernsthaftigkeit der Obrigkeit, mit all ihren Entscheidungen, zu hinterfragen. Einigen ist es wichtig, wuchtig und in jeder Form nahezu unanständig ungehemmt zu verunsichern. Carolin Kebekus hat, um dem Niedlichkeitsstatus in der Jugend zu entgehen, sehr oft einfach mal "Penis!" gebrüllt. Das ist exorbitant gut, das ist grotesk.
Was wohl dahinter stecken mag? Groteskes lässt die Menschen wirklich stark nachdenken. Hier die...

klassische Deutung: Diese Darstellungsweise reicht von derbkomischen und hintergründigen Humoresken (Wilhelm Busch) bis zu abwegig-abstrus-absurd-existentialistischen Texten (Samuel Beckett oder Eugène Ionesco), vomWunderlich-Seltsamen über das Ironische, Sarkastische, Zynische bis zum Sinnfreien und Dämonischen. Herausragende Beispiele grotesker Figuren, die gleichzeitig Abscheu und Mitleid erregen sollten, sind der Glöckner von Notre-Dame, Frankensteins Monster, das Phantom der Oper sowie Gollum und, nicht zu vergessen, der Ritter von der traurigen Gestalt, Don Quijote. Bekannte Verfasser von Grotesken sind etwa Hermann Harry Schmitz, E T. A. Hoffmann, Fritz von Herzmanovsky-Orlando, Oskar Panizza, Nikolai Gogol und Lewis Carroll (Alice im Wunderland) oder Walter Serner. In allen Werken Franz Kafkas prägt das Groteske seinen wahrlich außerordentlich eigenen Erzählstil. Für die Zeit nach 1945 sind Friedrich Dürrenmatt, Max Frisch, Max Goldt, Edgar Hilsenrath, Ror Wolf oder Eckhard Henscheid („Trilogie des laufenden Schwachsinns“, Die Vollidioten) zu nennen.

Seit Beginn des Jahres 2017 auch hier, in den e-Stories, vertreten.

Bitte wähle aus 61 Beiträgen oder
durchsuche e-Stories.de nach Gedichten und Autorinnen/Autoren:

Zum Sortieren der Gedichte in die Spaltenbeschreibung klicken!

Titel Autor
2019Monika Schmeinta-Maier
Ach du dickes EiHans Witteborg
Ach Hermann!Sven Eisenberger
Armut in DeutschlandOlaf Lüken
Aufbruch nach IrawampaHans Fritz
BlüdelgedächtPaul Rudolf Uhl
Das LieblingsglasFlorence Siwak
Das Tor zum HimmelAdalbert Nagele
Date UKarl-Konrad Knooshood
Der Mensch als PantheonGeorges Ettlin
Der Nazi ist des Menschen WolfsmilchPatrick Rabe
Der Neunmalkluge.... 9xUrsula Rischanek
Der WeltensturmGeorges Ettlin
Des Spätzleins FiebertraumGeorges Ettlin
Die Raben und der WeinHans Fritz
Die Spinnen im Netz Adalbert Nagele
Ein feiner HerrWolfgang Löffler
Es ist nicht immer fein ein Jägersmann zu seinAdalbert Nagele
Falsches HaustierRainer Tiemann
Ferien auf dem BauernhofRainer Tiemann
Freitag, der 13.Rainer Tiemann
GastrokritikerOlaf Lüken
Geilheit first (ein Pamphlet)Peter Kröger
Grüße von Herrn Wolle BolleHeinz-Walter Hoetter
Gärtnerin Fiorina und ihr seltsamer KundeHans Fritz
HIRNGESPINSTPaul Rudolf Uhl
Humor im BadezimmerGeorges Ettlin
IM ORBITPaul Rudolf Uhl
Konvertiert...Paul Rudolf Uhl
KreidebleichRainer Tiemann
LAUSFILET WAR DIE IDEERenate Tank
Liesbeth liegt Tod im KiesbettHorst Werner Bracker
MarsAndreas Vierk
Moment mal ...Lutz S.
Musik gegen FLUGANGSTPaul Rudolf Uhl
MöpsigesHans Fritz
Na, sowas....Gabriele A.
Nichtleser am “Tag des Buches“Rainer Tiemann
niluksamPaul Rudolf Uhl
Nomen est omenRainer Tiemann
PöbelVolodymyr Knyr
PhaetonPaul Rudolf Uhl
Prinzipien und ihre ReiterHorst Fleitmann
RekordzeitHorst Fleitmann
SARGBESUCHERRenate Tank
Schatten einer KurRainer Tiemann
SchlemihlianeHans Fritz
SchleusenglückSven Eisenberger
Smartphone-BluesAndreas Vierk
SprachenwirrwarrHans Fritz
Total verrückter LeserbriefRainer Tiemann
TRILOGIE DES DICHTERSJenno Casali
VergänglichkeitHans Fritz
VierzehnAndreas Vierk
Von der Leyen und das PeterprinzipKlaus Ortmann
Vor der KulturrevolutionDiethelm Reiner Kaminski
Vorsicht, Zwillinge!Rainer Tiemann
Wer will da nach Neu Schilda?Hans Fritz
Wer wird kommen?Hans Fritz
Zwischen meinen ZehenGeorges Ettlin
Ärztliche SchweigepflichtRainer Tiemann

Welche Art von Gedichten findest Du auf e-Stories.de?

Bei uns findest Du über 200.000 Gedichte in 7 Sprachen. Diese wurden von Autorinnen und Autoren verfasst, die eine Leidenschaft für die Lyrik entwickelt haben.
Das Publikum erstreckt sich über sämtliche Bevölkerungsschichten. Bei allen Unterschieden vereint Sie jedoch alle die Freude an der Literatur. Unsere Autoren sind mittlerweilen über die ganze Welt verteilt und bieten somit einen einzigartigen kulturellen Austausch.

Self-Publishing - Warum solltest Du Dein Werk bei e-Stories.de veröffentlichen?

Mit einer Erfahrung seit 1999 ist e-Stories.de Pionier und eine der größten Autoren-Gemeinschaften im Internet.
Unsere Plattform verbindet Leser/-innen mit Autoren/-innen. Durch Leserkommentare ist ein enger Austausch möglich, der vorher in Form eines Buches nie möglich war.
Häufig erreichst Du mehr Leserinnen und Leser als dies mit einem eigenen Buch möglich wäre.
Fairer Umgang ist für uns Pflicht. So behältst Du natürlich alle Rechte an Deinen Beiträgen und die Nutzung der Internetseite ist vollkommen kostenfrei!

Bitte wähle eine Kategorie:

Die Lyrik bildet fast alle Bereiche des Lebens ab. Heitere Beiträge, Reime zum Lachen oder auch nachdenkliche und traurige Themen werden in Textform gebracht.
Um die Auswahl etwas zu erleichtern, wähle bitte die gewünschte Rubrik!